Prisma

Das T-Shirt als Wächter für das Herz

Foto Antony McAulay – Fotolia.com
Hohensteiner Forscher arbeiten gemeinsam mit der Metrax GmbH an der Entwicklung eines neuen, alltagstauglichen Tragesystems zur Überwachung und Therapie kardiologischer Risikopatienten.

Das portable System soll vor allem Patienten mit Herzerkrankungen wie Herzinsuffizienz unterstützen und auch vor dem plötzlichen Herztod schützen. Auf der Basis zweier einfacher Grundformen eines textilen Tragesystems mit integrierten trockenen EKG-Elektroden und im Notfall aktivierbaren Defibrillationselektroden soll eine alltagstaugliche Lösung erreicht werden. Die dabei vorgesehene lange Tragedauer des Systems am Körper (24 Stunden, sieben Tage die Woche) stellt hohe Anforderungen an Passform, Haltbarkeit und Hygiene. Besonders bei warmen Temperaturen ist ein guter Tragekomfort für den erfolgreichen Einsatz wichtig.

Mittels aktueller 3D-Scandaten zielgruppenspezifischer Körperproportionen wird in Hohenstein derzeit eine optimierte Schnittkonstruktion entwickelt, die bei einer maschinellen Fertigung eine bestmögliche EKG-Signalqualität unterstützt. Dabei wird auf maximalen Tragekomfort, also optimale Atmungsaktivität und Hautverträglichkeit, geachtet.


hel


Quelle: Mitteilung des Hohensteiner Instituts



DAZ 2012, Nr. 14, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Moderne Blutdruckmessgeräte bieten Zusatzfunktionen

Kann das auch Bluetooth?

Fortbildungskongress der Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Update für das Herz

Die DAZ-Analyse: Was sind die Probleme? Welche Lösungsansätze gibt es?

Das Honorargutachten

Blasenschwäche ist eine häufige Folge von Diabetes mellitus

Das vergessene Symptom

Risiken für QT-Zeit-Verlängerung abschätzen

Das geht ans Herz

Vorhofflimmern ist keine harmlose Störung

Das unterschätzte Stolpern

Warum das Palais die falsche Wahl war

Das Apothekerhaus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.