DAZ aktuell

Rote Karte für Bayer-Patent

Indischer Generikahersteller erhält Lizenz für Sorafenib

BERLIN (as). Bayer muss dem indischen Generikahersteller Natco Pharma per Zwangslizenz erlauben, seinen bis 2020 patentgeschützten Krebswirkstoff Sorafenib (Nexavar®) herzustellen – und verliert damit einen vermutlich wegweisenden Prozess in Patentrechtsstreitigkeiten. Die Entscheidung gilt als Präzedenzfall für Indien und könnte nach Befürchtungen der internationalen Pharmaindustrie weitere indische Zwangslizensierungen zugunsten der öffentlichen Gesundheit nach sich ziehen. Bayer drohen aufgrund der Aufhebung des Patentschutzes Millionenverluste.

In der Beschlussbegründung des indischen Patentamtes heißt es, Bayer habe Nexavar® nur nach Indien importiert und bisher versäumt, das Arzneimittel für die Bevölkerung bezahlbar zu machen und es in ausreichendem Maße zur Verfügung zu stellen. Nun dürfe Natco Pharma gegen Zahlung einer Lizenzgebühr von sechs Prozent des Verkaufserlöses das Arzneimittel acht Jahre lang für den indischen Markt herstellen. Die Zwangslizensierung wird im Beschluss an strenge Bedingungen geknüpft: Natco Pharma darf das Arzneimittel nur für Indien herstellen und vertreiben, ein Export oder Import ist ausgeschlossen. Zudem wird der Preis für das Generikum staatlich festgelegt.

Nexavar® mit dem Wirkstoff Sorafenib, das bei Nieren- und Leberzellkarzinomen eingesetzt wird, kostet in der Behandlung derzeit rund 5500 US-Dollar pro Monat. Durch neue generische Konkurrenzpräparate könnten die Kosten auf monatlich 175 US-Dollar – um 97 Prozent – sinken.

Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hofft auf weitere Entscheidungen, die die Arzneimittelpreise sinken lassen: "Nun sollten sich auch weitere Generikahersteller um Zwangslizenzen, beispielsweise auf HIV/Aids-Medikamente bemühen", erklärte Dr. Tido von Schön-Angerer, Leiter der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. Und spricht damit die Befürchtungen der Pharmaindustrie laut aus: Der Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa) warnte gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" vor einem "ausgehöhlten Patentschutz" und nicht mehr finanzierbarer Forschung für die Arzneimittelhersteller, sollten weitere Patente zwangsausgesetzt werden. Bayer prüft derweil rechtliche Möglichkeiten, um sein geistiges Eigentum weiter verteidigen zu können.



DAZ 2012, Nr. 12, S. 40

Das könnte Sie auch interessieren

Indischer Arzneimittelmarkt

Bayer kämpft um Nexavar®-Patent

Pharmaindustrie in Indien

Roche verliert Pegasys-Patent

Patentstreit in Indien

Nexavar®-Zwangslizenz bestätigt

Größter indischer Pharmahersteller entsteht

Sun übernimmt Ranbaxy

Indische Regierung verprellt Pharmaunternehmen

Gratis-Generika für die indische Bevölkerung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.