Arzneimittel und Therapie

Erste Fixkombination aus Naproxen und Esomeprazol

Foto Irena Misevic – Fotolia.com

Analgesie mit Magenschutz inklusive

Mit Vimovo® steht eine Tablette mit veränderter Wirkstofffreisetzung zur Verfügung, die magensaftresistent beschichtetes Naproxen und filmbeschichtetes Esomeprazol enthält. Indiziert ist die Fixkombination zur symptomatischen Behandlung von Arthrose oder rheumatoider Arthritis bei Patienten, bei denen das Risiko für eine Entstehung von gastrischen oder duodenalen Ulcera besteht, die durch nicht-steroidale Antirheumatika hervorgerufen werden können und bei denen eine Behandlung mit geringeren Naproxen-Dosen oder mit anderen NSAR nicht ausreicht. Ab dem 2. April soll das Produkt verfügbar sein.

Das Arylpropionsäure-Derivat Naproxen ist ein NSAR mit analgetischen und antipyretischen Eigenschaften. Der Wirkmechanismus ist – wie bei anderen NSAR auch – nicht vollständig bekannt, wird jedoch mit der Hemmung der Prostaglandinsynthetase in Zusammenhang gebracht. Der Protonenpumpenhemmer Esomeprazol ist das S-Enantiomer von Omeprazol. Esomeprazol ist eine schwache Base und wird im stark sauren Milieu der sekretorischen Canaliculi der Parietalzelle konzentriert und in die aktive Form umgewandelt. In den Belegzellen des Magens hemmt es die membranständige H+ K+ -ATPase, die Protonenpumpe und somit sowohl die basale als auch die stimulierte Säuresekretion.

Besondere Galenik

Vimovo® wurde als sequenziell-wirkstofffreisetzende Tablettenformulierung entwickelt. Sie besteht aus einer Hülle mit filmbeschichtetem Esomeprazol, welche eine sofortige Freisetzung von Esomeprazolmagnesium-Trihydrat gewährleisten soll, und einem magensaftresistenten Kern, der verzögert Naproxen freisetzt. Zuerst wird Esomeprazol im Magen freigesetzt, die Plasmakonzentrationen erreichen bereits nach einer mittleren Zeit von 30 bis 45 Minuten ein Maximum. Die magensaftresistente Beschichtung verhindert, dass Naproxen bei pH-Werten unter 5 freigesetzt wird und schützt somit vor einer lokalen Naproxen-Toxizität im Magen. Naproxen wird verzögert erst im Dünndarm freigesetzt. Aufgrund dieser verzögerten Freisetzung durch die magensaftresistente Beschichtung ist die Fixkombination nicht zur Behandlung von akuten Schmerzen (z. B. Zahnschmerzen oder Gicht) vorgesehen. Indiziert ist die Fixkombination zur symptomatischen Behandlung von Arthrose, rheumatoider Arthritis und ankylosierender Spondylitis bei Patienten, bei denen das Risiko für eine Entstehung von gastrischen und/oder duodenalen Ulcera besteht, die durch nicht-steroidale Antirheumatika hervorgerufen werden können und bei denen eine Behandlung mit geringeren Naproxen-Dosen oder mit anderen NSAR als nicht ausreichend erachtet wird. Als Kontraindikation gelten Analgetika-Asthma, schwere Leber-, Herz-, Nierenschäden, aktive peptische Ulcera, Magen/Darm-Blutungen. Wegen fehlender Daten bezüglich Sicherheit und Wirksamkeit soll Vimovo® nicht bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden.

Die empfohlene Dosierung beträgt 1 Tablette (500 mg Naproxen/20 mg Esomeprazol) zweimal täglich. Um individuelle Behandlungserfolge zu erzielen, sollte die Behandlung unter regelmäßiger Kontrolle der Patienten fortgeführt werden und bei ausbleibendem Behandlungserfolg abgebrochen werden. Die Einnahme sollte mindestens 30 Minuten vor einer Mahlzeit erfolgen. Die Tablette muss als Ganzes mit Wasser geschluckt werden und darf nicht zerbrochen, gekaut oder zerkleinert werden. <


Quelle

Fachinformation Vimovo® , Stand Februar 2012.


ck



DAZ 2012, Nr. 12, S. 44

Das könnte Sie auch interessieren

Hochrisikopatienten erleiden unter Celecoxib seltener Blutungen als unter Naproxen

Verträglicher Partner für ASS gesucht

Wirkstoff-Lexikon

Naproxen

... durch Komedikation mit niedrigdosierter Acetylsalicylsäure

NSAR-Sicherheitsprofil wenig beeinflusst ...

Was bei magensaftresistenten Arzneiformen beachtet werden sollte

Gut geschützt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.