Prisma

Bei Muskelverspannungen hilft Flupirtin

Spannungskopfschmerzen sind die häufigste Kopfschmerzerkrankung überhaupt. Bei ihrer Behandlung sollten muskulär bedingte Ursachen stärker als bislang berücksichtigt werden, denn sie erfordern eine andere Behandlungsstrategie.

Foto: Klosterfrau

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. warnt bei muskulär bedingtem spannungsinduziertem Kopfschmerz vor dem reflexartigen Griff zur Schmerztablette. Denn hier ist der Kopfschmerz – anders als beim Kopfschmerz vom Spannungstyp – nicht die primäre Erkrankung, sondern die Folge von chronischen Muskelverspannungen. Häufig leiden Betroffene auch unter drückenden bis ziehenden Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich. Bei der ärztlichen Untersuchung lassen sich in der Regel Verhärtungen oder schmerzhafte Stellen ertasten. Statt nichtsteroidalen Analgetika bietet sich für Patienten mit muskulär bedingten Kopfschmerzen Flupirtin an. Die Substanz wurde aktuell bei 643 Patienten mit verspannungsbedingten Schmerzen des Schulter-Nacken- und Kopfbereichs getestet. Sowohl die Schmerzintensität als auch schmerzbedingte Einschränkungen der Lebensqualität nahmen unter der zwölfwöchigen Behandlung kontinuierlich ab.


ral


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e. V.
vom 16. 3. 2012



DAZ 2012, Nr. 12, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Spannungskopfschmerzen – meistens harmlos, manchmal ein Alarmsignal

Der Kopf im Klammergriff

Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz

Wenn es bohrt und hämmert

Aktuelle Handlungsempfehlungen gegen den „steifen Hals“

Ich hab's im Nacken

Weltgrößte Schmerzskala

Schmerz messen - einfach und effektiv

Muskuloskelettale Schmerzen bei Kindern richtig einordnen

Nicht immer ist der Ranzen schuld

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.