Prisma

Antidepressivum macht Leukämietherapie effektiver

Ein auf einer Vitamin-A-Säure basierender Wirkstoff wird derzeit bereits bei einer seltenen Form der akuten myeloischen Leukämie (AML) eingesetzt. Die Effektivität der Behandlung lässt sich offenbar durch gleichzeitige Gabe eines Antidepressivums deutlich steigern.

All-trans-Retinoinsäure (ATRA) kann eine seltene Form der akuten myeloischen Leukämie in eine besser behandelbare Erkrankungsform überführen. Bei anderen Leukämievarianten ist die ATRA-Therapie bislang allerdings wirkungslos. Nun konnte ein internationales Forscherteam zeigen, dass die gleichzeitige Behandlung mit dem Antidepressivum Tranylcypromin (TCP) den differenzierenden Effekt von ATRA deutlich verbessert. Auch öffnet die Kombination möglicherweise die Türe, um andere Leukämieformen zu behandeln. Denn es zeigte sich, dass die Wirkungslosigkeit von ATRA auf einem molekularen Block beruhte, der durch Tranylcypromin überwunden werden kann. Die Kombination soll nun in einer klinischen Studie getestet werden.


ral


Quelle: Schenk, T. et al. Nature Med., Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1038/nm.2661



DAZ 2012, Nr. 12, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Gezielte Modifikationen machen die Genexpression der Krebszellen angreifbar

Lesezeichen im Buch des Lebens

Zur klinischen Relevanz von Interaktionen mit psychiatrischen Arzneimitteln

In Kauf genommen

Tyramin-haltige Lebensmittel und ihre Wechselwirkung mit MAO-Hemmern

Der Cheese-Effekt

Pharmacon Schladming 2018

Psychopharmaka sinnvoll kombinieren

Das Verständnis epigenetischer Prozesse beflügelt auch die Arzneimitteltherapie

Korrekturen im Buch des Lebens

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.