DAZ aktuell

Neue Notdienstregelung in Westfalen-Lippe

Notdienstsystem startet nahezu reibungslos

BERLIN (jz). Reibungslos sei der Start des neuen Apothekennotdienstsystems verlaufen, vermeldet die Apothekerkammer Westfalen-Lippe. "Der Neustart ist uns nahezu perfekt geglückt", freut sich Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening.
Kammerpräsidentin Overwiening: Trotz geringerer Anzahl von Apotheken kann die Arzneimittelversorgung auch im Notdienst gesichert werden. Foto: AK Westfalen-Lippe

Weniger als zehn Rückmeldungen seien bei der eigens an Silvester und Neujahr besetzten Hotline der Kammer eingegangen. Die technische Hotline blieb laut Kammer sogar gänzlich ungenutzt.

Zum Jahreswechsel wurde aus den 95 voneinander unabhängigen Notdienstbezirken ein flächendeckendes Gesamtnetz. "Damit gelingt es uns mit einer etwas geringeren Anzahl an notdienstbereiten Apotheken und in Zeiten vermehrter Apothekenschließungen, die Entfernungen für die Kunden und Patienten stabil zu halten und damit die Versorgung zu sichern", so die Kammerpräsidentin.

Begleitet wird die Neueinführung von einer dreimonatigen Evaluation der Nacht- und Notdienste. Erste Ergebnisse vom Neujahrstag zeigen, dass die Notdienstapotheken überdurchschnittlich stark frequentiert wurden, da der Neujahrstag auf einen Sonntag fiel, berichtet Kammersprecher Michael Schmitz. Gezählt wurden knapp 70 Kunden und Patienten je 24-stündige Notdienstschicht. Davon kamen 98 Prozent vor 24 Uhr und nur zwei Prozent nach Mitternacht. Über 60 Prozent der Kunden und Patienten kamen am Neujahrstag ohne Rezept. Knapp 40 Prozent der abgegebenen Arzneimittel waren für Kinder und Jugendliche bestimmt, nicht einmal ein Zehntel für Menschen über 65 Jahre.

Bei den Apothekern stößt die neue Regelung grundsätzlich auf breite Zustimmung – auch bei Apotheker Karsten Wolter, der in Bad Berleburg die Kur-Apotheke betreibt. Gerade in ländlichen Regionen sei die Änderung notwendig, um wirtschaftlich angemessene Ergebnisse zu erzielen und gleichzeitig eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung zu erreichen, sagte Wolter gegenüber der DAZ.

Dennoch habe jedes neue System anfängliche Schwierigkeiten, so der Apotheker weiter. Beim neuen Notdienstsystem sei es der Umstand, dass es keine Sonderlagen berücksichtige: Wegen der unterschiedlichen Höhenverhältnisse der Mittelgebirgslandschaft um Bad Berleburg liege die nächste diensthabende Apotheke zwar nur 13 Kilometer in der Luftlinie entfernt, der Fahrweg betrage jedoch bis zu 27 Kilometer. Für diese Strecke benötige man bis zu 35 Minuten. Um diese Situation zu vermeiden, wollten Wolter und einige Kollegen einen zusätzlichen Notdienst anbieten – erhielten von der Kammer jedoch eine Absage.

Keine Sonderregelungen – zunächst

Um Präzedenzfälle zu verhindern, seien alle Apotheker von Anfang an darüber informiert worden, dass es in den ersten drei Monaten keine Sonderregelungen geben werde, erklärt Schmitz die Entscheidung der Kammer gegenüber der DAZ: "Das ist kein kategorisches Nein", so der Kammer-Geschäftsführer weiter – es spreche nichts gegen Änderungen zur Verbesserung des Systems. Die Kammer will jedoch zunächst die Ergebnisse der dreimonatigen Evaluation der Nacht- und Notdienste abwarten und dann im Dialog mit den betroffenen Apothekern das System weiter optimieren. Einen Gesprächstermin hat Wolter bereits vereinbart – noch im Januar werde er mit der Kammer Rücksprache halten, so der Apotheker.



DAZ 2012, Nr. 1, S. 28

Das könnte Sie auch interessieren

Notdienstregelung in Westfalen-Lippe

Keine Ausnahme für Bad Berleburger Apotheker

CDU-Senioren sammeln wieder Unterschriften

Mehr Nacht- und Notdienste gefordert

Notdienst in Westfalen-Lippe

Kammer hochzufrieden mit neuer Regelung

Wie gelingt die Kontaktaufnahme zu Notfallpraxen im Apothekennotdienst?

In der Warteschleife

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.