Wirtschaft

Von Arzneizuzahlungen befreit – und dennoch zuzahlen?

Gesetzlich krankenversichert: Mehr als "1 Prozent" für chronisch Kranke

(bü). Chronisch Kranke, die gesetzlich versichert sind, brauchen pro Jahr nur 1 Prozent ihrer Bruttoeinkünfte als Zuzahlungen – zum Beispiel für Arznei- und Heilmittel – zu leisten und tun das oft schon zu Beginn des Jahres in voller Höhe. In manchen Fällen müssen sie danach trotzdem noch zuzahlen.

Sind Chroniker zuzahlungsbefreit, erhalten sie einen Befreiungsbescheid ihrer Krankenkasse, den sie bei den "Leistungserbringern", etwa in der Apotheke, vorlegen und natürlich der Meinung sind, nicht zu einer Zuzahlung herangezogen werden zu dürfen. Allerdings ist das in nicht seltenen Fällen doch der Fall. Und das im Einklang mit dem geltenden Recht.

Die drei Ausnahmeregelungen

1. Es gibt eine Reihe von Arzneimitteln, deren Verordnung für Rechnung einer gesetzlichen Krankenkasse ausgeschlossen ist, etwa weil diese unwirtschaftlich sind oder nur ein geringer therapeutischer Nutzen besteht. Solche Medikamente muss der Versicherte stets in voller Höhe selbst bezahlen – unabhängig davon, dass für ihn ansonsten eine Befreiung von der Zuzahlung nach Überschreiten der persönlichen Belastungsgrenze gilt.

2. Zweitens gibt es Arzneimittel mit einem "Festbetrag". Die Krankenkassen übernehmen dann für solche Arzneimittel nur diesen festgelegten Satz. Erhält der Versicherte ein teureres Arzneimittel, gehen die Mehrkosten zu seinen Lasten – auch soweit seine persönliche Jahres-Belastungsgrenze dadurch überschritten werden sollte.

3. Schließlich haben viele Krankenkassen mit pharmazeutischen Unternehmern für bestimmte Arzneimittel sogenannte Rabattverträge vereinbart. Die Apotheken sind dann verpflichtet, diese Arzneimittel abzugeben, die denselben Wirkstoff enthalten wie das gegebenenfalls vom Arzt verordnete andere Medikament. Besteht der Versicherte aber darauf, dass dieses andere Arzneimittel gegeben wird, so hat er den Preis dafür zunächst aus eigener Tasche zu berappen. Anschließend kann er sich den "Kassenanteil" von seiner Krankenkasse erstatten lassen (Mehrkostenregelung).

Entsprechend gelten diese Regelungen für diejenigen gesetzlich Krankenversicherten, die nicht chronisch krank sind und deren Zuzahlung deshalb pro Kalenderjahr auf den doppelten Satz – nämlich 2 Prozent – ihres Jahres-Bruttoeinkommens begrenzt ist.

Krankenkassen informieren

Wer mit der Höhe seiner Zuzahlungen im Einzelfall nicht einverstanden ist und in der Apotheke – seiner Meinung nach – keine ausreichenden Auskünfte bekommt, wendet sich an seine Krankenkasse.



AZ 2012, Nr. 5, S. 5

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)