Recht

Fettabsaugung wird nur bei Lebensgefahr bezahlt

(bü). Das Absaugen von Lipödemen muss nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Das gelte auch dann, wenn eine Frau seit ihrer Jugend an solchen Lipödemen an den Beinen leidet und eine angepasste Ernährung, Lymphdrainagen und Sport keine Besserung brachten. Der Gemeinsame Bundesausschuss Krankenversicherung habe die Methode (noch) nicht empfohlen. Es handele sich daher um eine "neue Untersuchungs- und Behandlungsmethode", die die Kassen nur bei besonders schweren oder lebensbedrohlichen Krankheiten bezahlen müssten.


(SG Mainz, S 14 KR 143/11)



AZ 2012, Nr. 40, S. 4

Das könnte Sie auch interessieren

Lipödem: Fettabsaugen auf Gemeinschaftskosten sorgt für Diskussionen

Kein Lifestyle-Problem

BMG soll selbst über Aufnahme neuer Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog entscheiden

Spahn kratzt an der Macht des G-BA

Minister Spahn unternimmt zweiten Versuch, für schnellere G-BA-Beschlüsse zu sorgen

Methodenbewertung aus dem BMG?

Kommensales Bakterium synthetisiert Lugdunin

Ein Antibiotikum aus der Nase

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.