Recht

Befristete Arbeitsverhältnisse: Der EuGH hält "sachliche Ketten" für durchaus möglich

(bü). Liegen "sachliche Gründe" für ein befristetes Arbeitsverhältnis vor, so kann es (fast) immer wieder verlängert werden – es sei denn, im Einzelfall könnte dem Arbeitgeber nachgewiesen werden, dass er für eine weitere Verlängerung einen sachlichen Grund nur vorgeschoben hat. (Hier vom Europäischen Gerichtshof – EuGH – im Fall einer Arbeitnehmerin entschieden, die innerhalb von 11 Jahren 13 Mal hintereinander ihr bereits ursprünglich "sachlich begründetes" befristetes Arbeitsverhältnis verlängert bekommen hatte. Der EuGH: Daraus könne nicht geschlossen werden, dass es keinen sachlichen Grund für die Befristung gegeben habe. Es komme "auf die Umstände des Einzelfalls" an.)


(EuGH, C 586/10)



AZ 2012, Nr. 14, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Großer Unterschied zwischen „mit“ und „ohne“ Sachgrund

Befristete Arbeitsverträge – wo liegen die Fallstricke?

Rechtliche Fallstricke bei der Verlängerung vermeiden

Befristete Arbeitsverhältnisse

Was Apothekenleiter und -mitarbeiter wissen müssen

Probezeit

Die Probezeit schützt beiderseits vor Überraschungen. Aber es gibt einiges zu beachten.

Neue Arbeitsstelle – neues Glück?

Worauf Sie als Arbeitgeber achten müssen

Schwangerschaft und Elternzeit

Urteil zu befristeter Beschäftigung

Drei Jahre reichen nicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.