Gesundheitspolitik

Schleswig-Holstein: Resolution für mehr Honorar

Kammer und Verband fordern umgehende Anpassung

KIEL (tmb). Die Apotheker in Schleswig-Holstein bekräftigen die ABDA-Forderung nach einer Erhöhung des Honorars für Apotheken. Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Schleswig-Holstein hat dazu auf ihrer Sitzung am 14. März eine Resolution verabschiedet. Darin appellieren die Apotheker an den Gesetzgeber, "umgehend die seit acht Jahren unveränderte Apothekenhonorierung der Kosten- und Aufwandsentwicklung anzupassen und ein weiteres Apothekensterben, insbesondere auf dem Lande, zu verhindern".

In der Resolution wird auf die gewollte Reform der Apothekervergütung von 2004 und die spätere schrittweise Abschaffung von Rabatten hingewiesen. Doch die Anforderungen an die Apotheken seien dramatisch gestiegen. Dazu wird auf die Rabattverträge, das neue Hilfsmittelversorgungssystem, die höheren Anforderungen an die Qualitätssicherung und neue Arzneimittel mit komplizierter Anwendung und dementsprechenden Beratungsbedarf verwiesen. Dies erhöhe die Personalkosten. Parallel dazu sei ein Mangel an Fachkräften zu beobachten. Weiter heißt es dazu: "All diese Faktoren zusammen kumulieren nun in einem Maße, das für die Apothekerinnen und Apotheker in Schleswig-Holstein dringend eine Anpassung der Honorierung der Apotheken notwendig macht".

Noch nie schlossen so viele Apotheken

Zur weiteren Begründung heißt es: "So hat sich die Vergütung der Apotheken aus der Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln seit 2004 praktisch nicht verändert, während die Tariflöhne der Angestellten in Apotheken im gleichen Zeitraum um 18 Prozent gestiegen sind". Außerdem wird auf die inflationsbedingte Steigerung der Sachkosten verwiesen. Als Ergebnis seien 2011 in Schleswig-Holstein mehr Apotheken als je zuvor geschlossen worden. Weitere Schließungen würden sich ankündigen. In der Resolution fordern die schleswig-holsteinischen Apotheker daher, noch in diesem Jahr eine Anpassung der Honorierung der Apotheken einzuleiten, insbesondere um die Qualität der Beratung und die Versorgung auf dem flachen Land weiter zu gewährleisten. "Nach nunmehr acht Jahren ständig steigender Kosten und Anforderungen ohne Mehrertrag oder Ausgleich ist diese Erhöhung zur Sicherung des hohen Standards der Arzneimittelversorgung in unserem Flächenland berechtigt und unbedingt erforderlich", heißt es zum Ende der Resolution.

Froese: richtiger Zeitpunkt

Die Resolution wird gemeinsam von der Apothekerkammer und vom Apothekerverband Schleswig-Holstein getragen. In der Kammerversammlung erläuterte Dr. Peter Froese, Vorsitzender des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein, die Apotheken seien am Rande der Belastbarkeit angekommen und es sei jetzt der richtige Zeitpunkt, die notwendige Forderung in die Politik einzubringen. Für die Einhelligkeit der Forderung spricht auch, dass der vorbereitete Resolutionstext ohne weitere substanzielle Diskussion über die Formulierung verabschiedet wurde.



AZ 2012, Nr. 12, S. 8

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerverband Schleswig-Holstein

Froese zeigt neue Wege für Apotheken auf

Orientierung an Versorgungszielen vorgeschlagen

Neue Honorarmodelle gesucht

Dr. Peter Froese analysiert die Situation nach dem Apothekertag

Erhebliche Risiken und gewaltige Chancen

Mitgliederversammlung des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein

Krankenkassen und Demografie

Apotheker-Verband Schleswig-Holstein

Politik verschleiert geplanten Raubbau an der Apotheke

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.