Recht

Ein Arztattest genügt für den Ausstieg aus einem Fitness-Vertrag

(bü). Das Mitglied eines Fitness-Clubs kann vorzeitig aus seinem Vertrag aussteigen, wenn es erkrankt ist und darüber dem Betreiber ein ärztliches Attest vorlegt. Dies auch dann, wenn nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Studios "geeignete Belege" für einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Vertrag vorzulegen sind – und trotz dreier Arztatteste bestritten wird, dass sie "geeignet" seien. Und wenn schon davon auszugehen sei, dass das Mitglied keine sportlichen Betätigungen im Studio mehr ausführen könne, so habe es doch die Möglichkeit, die Sauna, Trainingskurse und Physiotherapie in Anspruch zu nehmen. Das Amtsgericht Dieburg ignorierte die Klausel, in der von "geeigneten Belegen" die Rede ist, weil sie unbestimmt und damit unwirksam sei. Außerdem hätten Kunden bei Krankheit Anspruch auf Geheimhaltung.


(AmG Dieburg, 211 C 44/09)



AZ 2012, Nr. 11, S. 4

Das könnte Sie auch interessieren

Der Weg zur deutschen Einheit in der Apothekenwelt – ABDA-Präsident Friedemann Schmidt erinnert sich

„Eine Erfolgsgeschichte“

Nach dem EuGH-Urteil: Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es – und wie gut sind sie?

Arzneimittelpreisverordnung – ein Auslaufmodell?

Rückblick auf ein brisantes Jahr für die deutschen Apotheken

Ein Jahr EuGH-Urteil

Warum regionalisierte pharmazeutische Dienstleistungen keine gute Idee sind

Ein Trojanisches Pferd

Die Hilfsmittelversorgung verfluchen? – Das muss nicht sein, meint Thomas Platz

Zwei Seiten einer Medaille

Spahn will stattdessen Rahmenverträge – ein Überblick über die Probleme im Hilfsmittelmarkt

Hilfsmittel-Ausschreibungen – ein Auslaufmodell?

Von Isabel Waltering, Olaf Rose, Dorette Durstewitz-Knierim und Hartmut Derendorf

Ein Patient mit Rückenschmerzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.