Pharmako-logisch!

Therapeutisches Vorgehen

Ernste Schlafstörungen sowie Angststörungen erfordern einen Behandlungsplan. Bei den Schlafstörungen können neben einer optimierten Umgebung entspannende und auch ritualisierende Abendstrukturen hilfreich sein. Bei den Angststörungen muss die Pharmakotherapie in psychotherapeutische Hilfen eingebunden sein. In keinem Fall wirkt die Pharmakotherapie kausal, sie kann aber sehr wirksam die Symptome beseitigen. Alternativ zu den GABAergen Wirkstoffen sind sedierende Antidepressiva und Neuroleptika bei Schlafstörungen sowie bei Angststörungen indiziert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.