Pharmako-logisch!

Nebenwirkungen und Arzneimittelinteraktionen

Die wirkungsstarken Hypnotika binden entweder an GABA-A- oder H1 -Rezeptoren, was Nebenwirkungen aus entsprechenden pharmakodynamischen Interaktionen und der Dämpfung der (Tages-)Aktivität erklärt. Gerade bei Patienten mit Schlaf- und Angststörungen muss darüber hinaus mit komplexen psychischen Reaktionen gerechnet werden. Rebound und Entzugssymptome erschweren das Absetzen. Das Risiko der Gewöhnung, die Entwicklung einer Abhängigkeit sowie die Sturzgefahr im Alter steigen mit der Verordnungsdauer. Trotzdem ist die Einnahme entsprechender Hypnotika über einen langen Zeitraum nicht immer zu vermeiden. Schließlich sind bei den Antidepressiva und Neuroleptika die bereits bekannten vegetativen Nebenwirkungen zu beachten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.