Prisma

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

Eine gute Schulbildung wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus. Bei Frauen ist der Zusammenhang einer Studie der Brown Universität zufolge dabei ausgeprägter als bei Männern.

Bereits seit Längerem geht man von einem Zusammenhang zwischen sozioökonomischer Deprivation und dem Herz-Kreislauf-Risiko aus. Die aktuelle Studie stützt dies nun. Für die Untersuchung wurden die Daten von knapp 4000 Teilnehmern der Framingham Heart Study über einen Zeitraum von 30 Jahren ausgewertet. Die Probanden wurden in drei Gruppen eingeteilt: geringe Ausbildungsdauer (bis zu 12 Jahre), mittlere Bildung (13 bis 16 Jahre) und höhere Bildung (17 Jahre und mehr). Weiterhin wurde der durchschnittliche systolische Blutdruck in die Analyse einbezogen. Der Blutdruck von Frauen mit geringer Bildung war 3,26 mmHg höher als bei jenen mit höherer Bildung. Bei den Männern betrug der Unterschied 2,26 mmHg.

Die Studienautoren schreiben, dass weniger gebildete Frauen eher an Depressionen leiden, eher alleinerziehend sind, eher in verarmten Gegenden und unter der Armutsgrenze leben. All dies wirke sich negativ auf den Blutdruck aus.

ral


Quelle: Loucks, E. B. et al.: BMC Public Health 2011; 11: 139



DAZ 2011, Nr. 9, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Sehr niedriger Blutdruck kann das kardiovaskuläre Risiko erhöhen

Je niedriger, desto besser?

Bei Typ-2-Diabetikern mit Risikofaktoren rechtzeitig den Blutdruck regulieren

Wann starten und wie tief senken?

Schon leicht erhöhte Blutdruck-Werte im mittleren Alter scheinen das Risiko zu fördern

Bei über 130 droht Demenz

Neue europäische Hypertonie-Leitlinie empfiehlt initiale Zweifachtherapie

Doppelt senkt besser

Neuer Grenzwert in den USA

Hypertonie schon ab 130/80?

Hypertoniker können ihre Medikation selbstständig anpassen

Selbstmanagement nützt Risikopatienten

Blutdrucksenkung bei Diabetikern abhängig vom Ausgangswert

Weniger ist mitunter mehr

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.