ADEXA Info

Große Unterschiede beim 13. Monatsgehalt

Laut einer Umfrage des WSI-Tarifarchivs erhalten in Deutschland rund 50% der Angestellten eine Jahressonderzahlung. Dazu werteten die Autoren Daten von rund 16.000 Arbeit nehmern aus – und fanden eklatante Unterschiede.

Das beginnt beim Thema Tarifbindung. 71% der Beschäftigten, die nach Tarif bezahlt werden, konnten sich auf das zusätzliche Geld freuen – im Vergleich zu 43% ohne entsprechende Tarifverträge. Ein nachdrücklicher Beweis, dass sich für Arbeitnehmer die Organisation in einer Gewerkschaft auszahlt – im wörtlichen Sinne!

Ungleichheit auf allen Ebenen

Weitere Fakten aus der WSI-Umfrage: Frauen haben seltener Aussichten auf eine Sonderzahlung (53%) als Männer (57%). Und größere Betriebe mit mehr als 500 Angestellten zahlen häufiger Weihnachtsgeld (66%) als kleine mit weniger als 100 Mitarbeitern (48%). Auch ein regionales Gefälle ließ sich ableiten: Im Westen stand bei 60% eine zusätzliche Vergütung auf der Gehaltsabrechnung, im Osten war das lediglich bei 39% der Fall.

Mit steigender Berufserfahrung wachsen die Chancen auf das zusätzliche Geld ebenfalls: Bei einer Praxis von unter fünf Jahren kam knapp die Hälfte in den Genuss, bei mehr als 20 Jahren im Job waren es 62%. Auch erhalten Angestellte mit höheren Gehältern häufiger diesen Bonus: Lag das Bruttoeinkommen unter 1500 Euro, waren es 29%, zwischen 4000 bis 5000 Euro 67% und ab 5000 Euro begannen sogar gewinnabhängige Jahressonderzahlungen.


Quelle: WSI-Tarifarchiv, November 2011.


Michael van den Heuvel



DAZ 2011, Nr. 48, S. 113

Das könnte Sie auch interessieren

Hausarbeit, Kindererziehung und Pflege meist Sache der Frau

Frauen leisten mehr unbezahlte Arbeit

Neue Tarifmodelle in der Diskussion

Mehr Lohn oder mehr Freizeit?

WSI vergleicht die Gehälter verschiedener Einzelhandelskaufleute

PKA stehen schlechter da

Untersuchung zum Mindestlohn

Spielraum nach oben

Auswirkungen des AMNOG auf Apotheken

Für viele Apotheken wird die Luft dünn

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.