Die letzte Seite

16 Millionen Impfdosen verbrannt

In einem Müllkraftwerk bei Magdeburg wurden in den vergangenen Tagen 16 Millionen Impfdosen des 2009 von den Bundesländern gekauften Schweingrippe-Impfstoffs Pandemrix verbrannt. Die Länder waren auf einem Großteil des Impfstoffs sitzen geblieben, weil sich nur wenige Menschen impfen ließen. Mittlerweile ist das Haltbarkeits datum des Impfstoffs abgelaufen. Er hatte einmal einen Wert von 130 Millionen Euro.

Zur Vorbeugung gegen die Schweinegrippe hatten die Bundesländer 2009 bei GlaxoSmithKline 34 Millionen Impfdosen im Wert von 283 Mio. Euro gekauft. Davon blieben 28,7 Millionen übrig, weil die Infektionen milder verliefen als zunächst befürchtet und viele Menschen Angst vor den Nebenwirkungen der Impfung hatten. Die Impfquote lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts je nach Bundesland bei nur vier bis 14 Prozent. Die Länder blieben auf Kosten von 239 Millionen Euro sitzen, weil die Krankenkassen nur für Dosen zahlten, die auch genutzt wurden.

Impfstoff, der direkt an Ärzte oder Gesundheitszentren ausgeliefert worden war, wurde bereits zum großen Teil in den Bundesländern vernichtet. Bei den 196 Paletten, die nun in Magdeburg verheizt wurden, handelte es sich um Impfstoff, der zentral im Auftrag der Länder gelagert worden war.


dpa/ral



DAZ 2011, Nr. 48, S. 172

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland will EU-weite Anschaffung von Sputnik-Impfstoff

Die Corona-News des Tages

Nächste Woche Gutachten zu Johnson & Johnson-Impfstoff

Die Corona-News des Tages

Sorgen über Delta-Virusvariante

Die Corona-News des Tages

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca

Die Corona-News des Tages

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.