Arzneimittel und Therapie

Monoklonale Antikörper senken LDL-Cholesterin-Werte

Die Pharmaunternehmen Regeneron Pharmaceuticals, Inc. (REGN) und Sanofi haben jetzt die ersten erfolgversprechenden Ergebnisse einer vorläufigen klinischen Studie zur subkutanen Applikation des monoklonalen Antikörpers REGN727 gegen erhöhte LDL-Cholesterin-Werte vorgestellt. Die Antikörper binden und inhibieren das Protein PCSK9, einen Regulator des Cholesterinstoffwechsels in der Leber. Ähnliche Ergebnisse präsentierte Amgen für seinen Antikörper AMG145. Die Antikörper therapie wäre eine Option, wenn Patienten auf eine Statin therapie nicht hinreichend ansprechen.
Foto: Sebastian Kaulitzki – Fotolia.com
Neue Einsatzmöglichkeit für Antikörper Eine Therapieoption für Patienten, deren LDL-Cholesterin-Werte unter einer Statintherapie nicht hinreichend gesenkt werden können, bieten möglicherweise subkutane Injektionen mit monoklonalen Antikörpern.

Die Wirkungsweise der Statine beruht auf einer Hochregulation der LDL-Rezeptoraktivität und einer Hemmung der HMG-CoA-Reduktase, dem Schlüsselenzym der Cholesterinbiosynthese. Die Inzidenz der KHK konnte in Studien bei Primär- und Sekundärprävention um 25 bis 60% gesenkt werden, während die Gesamtmortalität um 30% abnahm. Es gibt allerdings eine Vielzahl von Patienten, die auf eine Statintherapie nicht hinreichend ansprechen oder für die sie kontraindiziert ist, z. B. bei einem Leberzellschaden. Auch Schwangerschaft und Stillzeit sind absolute Kontraindikationen. Eine Alternative könnten künftig subkutane Injektionen von monoklonalen Antikörpern im Abstand von mehreren Monaten sein.

Erste klinische Studien sehr erfolgversprechend

Die Pharmaunternehmen Regeneron Pharmaceuticals, Inc. und Sanofi sowie Amgen haben jetzt erste klinische Ergebnisse zu monoklonalen Antikörpern präsentiert, die eine völlig andere Wirkungsweise zeigen. Sie binden und inhibieren das Regulatorprotein PCSK9 (Proprotein convertase subtilisin/kexin type 9), das im Cholesterinstoffwechsel in der Leber eine wichtige Funktion hat. Nach seiner Freisetzung ins Plasma bindet es den LDL-Cholesterin-Rezeptor, der anschließend nach Aufnahme in die Zellen abgebaut wird. Als Folge einer verminderten Anzahl von Rezeptoren bleibt das "schlechte Cholesterin" im Blut.

Die beiden monoklonalen Antikörper REGN727 und AMG145 hingegen binden und inhibieren das Protein PCSK9, der Abbau des Rezeptors wird verhindert und die LDL-Cholesterin-Werte sinken.

Regeneron Pharmaceuticals, Inc. und Sanofi, die eine gemeinsame klinische Entwicklung beabsichtigen, stellten ihre Ergebnisse einer vergleichenden Studie an Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie vor. Unter einer Standardtherapie (Statin mit oder ohne Ezetimib) konnten keine zufriedenstellenden LDL-Cholesterin-Werte erzielt werden. Eine weitere Reduktion um 30 bis 60% wurde dann unter einer Therapie mit dem monoklonalen Antikörper REGN727 erzielt, und die Wirkung von hochdosiertem Atorvastatin wurde nochmals um 65% gesteigert.

Der Hersteller Amgen stellte erste Ergebnisse mit seinem monoklonalen Antikörper AMG145 im Rahmen der Jahrestagung der American Heart Association vor, und klinische Folgestudien mit über 1000 Patienten haben bereits begonnen. Danach senkte bereits eine einzige subkutane oder IV-Applikation das LDL-Cholesterin über 83 bis 113 Tage bei 54 gesunden Probanden. Auf HDL-Cholesterin- und Triglycerid-Werte hatte die Medikation keinen Einfluss.


Quelle

Sanofi und Regeneron: Sanofi and Regeneron Report Positive Preliminary Phase 2 Program Results for Anti-PCSK9 Antibody in Hypercholesterolemia. Pressemitteilung vom 11. November 2011.

American Heart Association: Injection lowers cholesterol in preliminary human trial. Pressemitteilung vom 14. November 2011.


Dr. Hans-Peter Hanssen



DAZ 2011, Nr. 47, S. 64

Das könnte Sie auch interessieren

Evolocumab als erster PCSK9-Inhibitor nun europaweit zugelassen

Eine neue Option nicht nur bei Statin-Intoleranz

Das kardiovaskuläre Risiko lässt sich durch neuen Cholesterol-Senker weiter reduzieren

Evolocumab übertrumpft Statin-Effekt

Über die Pharmakologie der Statine, Fibrate und Co.

Den Cholesterol-Spiegel senken

Oligonukleotid Inclisiran hat Phase I der klinischen Prüfung erfolgreich durchlaufen

Blutfette senken mit siRNA

Depotspritze Inclisiran kurz vor Zulassung

Cholesterinsenkung bald halbjährlich statt täglich?

G-BA strebt Verordnungsausschluss an

Praluent ohne Zusatznutzen

Patentstreit um Cholesterinsenker

Etappensieg für Amgen in den USA

Hilfe bei familiärer Hypercholesterolämie

Evolocumab senkt hohes Cholesterol

1 Kommentar

Repatha 140mg

von Peter Wiechmann am 17.10.2019 um 9:56 Uhr

nach 2 Herzinfarkten, 13 Stents und totaler Unverträglichkeit
jeglicher Statine (Kreislaufzusammenbruch , Übelkeit etc.)
bekam ich seit 2/2018 Repatha 140mg. Seither sind meine
LDL Werte immer unter 70 mg/dl (im DS 52mg/dl) gemessen
ca. alle 4 - 6 Wochen. Seither auch keine Beschwerden mehr.
Für mich ein wahres Wundermittel.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.