Prisma

Nicotin fördert die Kokain-Sucht

Der gleichzeitige Konsum von Nicotin und Kokain sorgt für Veränderungen im Gehirn, die die Reaktion auf Kokain um ein Vielfaches verstärken. Nicotin gilt US-amerikanischen Forschern zufolge daher als eine Art Wegbereiter für die Kokainsucht.

Der Zusammenhang zwischen Nicotin und Kokain ist den Forschern der Universität Columbia anhand eines Maus-Modells aufgefallen: Nicotin hemmte in ihren Untersuchungen das Enzym Histon-Deacetylase in einem speziellen Bereich des Gehirns und bewirkte darüber eine Steigerung der Effekte von Kokain. Der Additionseffekt trat allerdings nur dann auf, wenn das Hauptalkaloid der Tabakpflanze bereits einige Tage vor und auch während des Kokain-Konsums verabreicht wurde. Die Erkenntnis der US-Forscher ergänzt sich mit der Tatsache, dass viele Konsumenten erst Kokain missbrauchen, nachdem sie angefangen haben zu rauchen, und zum Zeitpunkt des Missbrauches auch aktive Raucher sind. Diese Personengruppe besitzt auch ein höheres Risiko, eine Kokain-Abhängigkeit zu entwickeln, als Personen, die erst nach dem Kokain-Konsum angefangen haben zu rauchen.


sk


Quelle: Kandel, E.R. et al.: Sci. Trans. Med. 2011; 3 (107): 107 - 109



DAZ 2011, Nr. 45, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Cytisin punktet im Vergleich mit Nicotin

Goldregen zur Raucherentwöhnung

Alkohol, Nicotin (Tabak) und Fress-Sucht

Alltagssuchtmittel

Bestimmen die Gene die optimale Therapie?

Kampf gegen die Nicotin-Sucht

Entwöhnung mit der Kombinationstherapie

Vareniclin plus Nicotin-Pflaster

Keine höhere Tabak-Abstinenz nach 52 Wochen

Länger ist nicht besser

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.