Praxis

Erhöhte GGT-Werte – was steckt dahinter?

Ein Patient hat angeblich einen Gamma-Glutamyl-Transferase-(GGT)-Wert von 400 – 500 U/l, für den weder Arzneistoffe, Alkohol oder Rauchen verantwortlich sind. Organisch ist keine Ursache/Symptomatik vorhanden. Der Wert liegt seit ca. fünf bis sechs Jahren in diesem Bereich, ist aber vermutlich schon in der Jugend leicht erhöht gewesen (Arzt/Klinik ohne Erklärung). Gibt es Polymorphismen der GGT? Sind sie klinisch relevant, d. h. kommen Lebererkrankungen (z. B. Fettleber) häufiger vor?

Die Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT) ist ein membranständiges Enzym, das im Körper in vielen Organen vorkommt. So wird das Glykoprotein an Epithelzellen von Leber, Pankreas, Milz, Herz, Lunge, Dünndarm, Hirn und Nieren exprimiert. Die höchste Aktivität wird dabei in den Nierenzellen gemessen. Normalerweise ist das Enzym im Serum fast nicht vorhanden. Ein gesteigerter GGT-Wert zeigt also entweder die Ablösung des Enzyms von der Zellmembran, zerstörte Zellen, eine erhöhte De-Novo-Synthese oder verminderte Clearance an. [1, 4, 6, 11]

GGT im Serum vor allem aus der Leber

Das Glykoprotein GGT besteht aus leichten und schwereren Fragmenten und lässt sich im Serum in freier, komplexer und nach der Synthese weiter modifizierter Form nachweisen. Je nach Herkunft ist das Enzym außerdem in unterschiedlicher Menge mit Sialinsäure ausgestattet. Nach kinetischen Aktivitätsstudien stammt das im Serum nachweisbare GGT fast ausschließlich aus der Leber [1, 2, 4].

Keine sichere Korrelation mit Krankheiten

Eine elektrophoretische Auftrennung der im Serum gefundenen GGT in verschiedene Banden ist möglich [1, 2, 3]. Aus dem Auftrennungsmuster erhoffte man sich eine Zuordnung zu bestimmten Krankheitsbildern. Dies hat sich aber bisher differenzialdiagnostisch als nicht aussagekräftig erwiesen. Die Auftrennungs-Muster waren zu uneinheitlich, begründet einerseits durch die mögliche Komplexierung mit Peptiden oder Lipid-Anteilen des Serums, aber möglicherweise auch durch Isoenzyme der GGT. Es sind inzwischen mindestens 7 Isoenzyme der GGT-Enzym-Familie bekannt, deren Herkunft und Funktionen teilweise nicht vollständig aufgeklärt sind [1].

Sie konnten bisher zwar in einzelnen Untersuchungen mit verschiedenen Krankheitsbildern in Verbindung gebracht werden, doch gibt es hierzu bisher zu wenige und zu inkonsistente Daten [1]. In einer Untersuchung wurde zum Beispiel ein bestimmtes elektrophoretisches Muster mit Hepatomen in Verbindung gebracht und auch mit hinreichender Spezifität, vor allem in Kombination mit anderen Testergebnissen belegt, doch bisher besteht keine Einigkeit in Bezug auf den klinischen Wert solcher Tests [3].

Insgesamt lässt sich damit aus der Literatur ableiten, dass zwar elektrophoretische Auftrennungen der Serum-GGT möglich sind, diese auch in Einzelfällen mit malignen Vorgängen in Zusammenhang zu bringen sind, eine klinische Nutzung aber bisher aufgrund von zu wenig Daten, nicht ausreichender Spezifität und vieler Störwirkungen durch Einflussfaktoren aus dem Serum nicht möglich ist.

Eine Erhöhung der Serum-GGT ist zwar einer der sensibelsten Indikatoren für mögliche Lebererkrankungen. Dies gilt wegen der relativ geringen Spezifität nur im Zusammenhang mit der Bewertung anderer Laborwerte. So lässt sich eine gewisse Differenzierung einer Lebererkrankung durch den Quotient GGT/GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase) ablesen (< 1 möglich Virus- oder chronische Hepatitis, 1 – 6 meist alkoholische Fettleber, > 6 Metastasenleber). Außerdem können GGT-Erhöhungen ebenso bei Pankreas-Erkrankungen, Anorexia nervosa, Hyperthyreoidismus, nichtalkoholischer Fettleber, Wilson-Krankheit, Porphyria cutanea tarda und einigen anderen Erkrankungen mehr auftreten [5].

Letzte Möglichkeit Biopsie

Die Empfehlung zur Abklärung einer isolierten GGT-Erhöhung enden letztlich bei einer Leberbiopsie, die aber als invasiver Eingriff nur als letzte Möglichkeit angesehen wird. Der klinische Nutzen einer Leber-Biopsie bei ausschließlicher GGT-Erhöhung wurde bisher nicht gezeigt [4, 7, 9, 10].

Autosomal dominant vererbte Anomalie

Eine isolierte dauerhafte Erhöhung der Serum-GGT ohne nachweisbare Lebererkrankung wurde in einer italienischen Untersuchung als autosomal dominant vererbte Anomalie beschrieben. Nach elektrophoretischer Iso-Enzym-Auftrennung handelt es sich um eine isolierte Erhöhung des GGT2-Isoenzyms [12].

Pflanzliche Präparate

Nicht ganz außer Acht lassen sollte man aber die Möglichkeit, dass eine isolierte Erhöhung auch durch pflanzliche Präparate möglich ist [4], was oftmals in ärztlichen Anamnesen untergeht, da der Patient Naturheilmethoden meist nicht mit Medizin verknüpft.


Die Antwort kurz gefasst


  • Bislang geht man von mindestens sieben Isoenzymen der GGT aus.

  • Eine dauerhafte Erhöhung der Serum-GGT ohne Lebererkrankung kann erblich bedingt sein, wobei es sich um eine isolierte Erhöhung des GGT2-Isoenzyms handelt.

  • Aus dem Isoenzymmuster lässt sich kein sicherer Schluss auf Krankheiten ziehen.

  • Die Erhöhung der Serum-Gamma-Glutamyl-Transferase ist einer der sensibelsten Indikatoren für eine Lebererkrankung, aussagekräftig wird sie jedoch erst zusammen mit anderen Laborwerten.



Literatur

Drugdex Datenbank, Micromedex

Internetrecherche

Medline-Datenbank

[1] Nemesanszky, Lott: Gamma-Glutamyltransferase and its Isoenzymesy: Progress and Problems; Clinical Chemistry Vol. 31, No.6, 1985

[2] Heisterkamp, et al.:The human gamma-glutamyltransferase gene family; Hum Genet 2008 Review

[3] Wen J, et al.: A Simple and specific Method for Detection of Hepatoma Specific GGT by Affinity Chromatography; Laboratory medicine 2007; 38(3),150 – 164

[4] Stölzel et al.: Isolierte Erhöhung der GGT. Was ist diagnostisch erforderlich?; Dtsche. Med. Wochenschr 2004, 54 – 56

[5] Stiefelhagen, P: Zufallsbefund erhöhte Leberwerte Nicht immer liegt es am Alkohol. MMW-Fortschr.Med. Nr. 7/2009

[6] Carey, WD: How should a patient with an isolated GGT elevation be evaluated; Cleveland Clinical Journal of Medicine 2000,67(5) 315

[7] Pratt DS, Kaplan MM: Evaluation of abnormal Liver-Enzyme results in asymptomatic patients; NEJM 4,2000; Vol 342,no 17

[8] Zetterman RK: Evaluating the Patient with abnormal Liver-Tests; Medscape Gastroenterology 2009

[9] Guidelines&Protocols Advisory Committee Brit.Columb.Med.Assoc.: Liver Chemistry Abnormalities in Adults-Evaluation and Interpretation; July 2004

[10] Peck-Radosavljevic M: Abklärung erhöhter Leberwerte; Journal für Gastroenterologie und hepatische Erkrankungen 2005,3(3) 16 – 20

[11] Oguz T, et al: Clinical Importance of Gamma-Glutamyltransferase; Medscape General Medicine 2004; 6(1)

[12] Bibas M, et al: High Serum Gamma-Glutamyltransferase Concentrations in a Family; NEJM 1994,330 1832 – 1833 Correspondence


Autor

Apotheker Tilmann Schöll Schwarzwald-Baar Klinikum, Villingen-Schwenningen GmbH, Vöhrenbacher Str. 23 78050 Villingen-Schwenningen



DAZ 2011, Nr. 42, S. 60

Das könnte Sie auch interessieren

Was PSA-Werte bedeuten können und was nicht

Chamäleon zwischen Organ- und Tumormarker

TGF-β-Inhibition fördert Regeneration

Zu viel Paracetamol lässt Leberzellen alt aussehen

Gabapentin erleichtert die Entwöhnung

Hilfe für Alkoholabhängige

Patienten mit nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung könnten profitieren

Neue „Karriere“ für Pioglitazon?

Wenn die Leber ohne Bier und Korn ihr Fett abkriegt

Herausforderung nichtalkoholische Fettleber

Schwankender TSH-Wert beunruhigt schwangere Hypothyreose-Patientin

Wasser ist nicht gleich Wasser

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.