ADEXA Info

"Grenzüberschreitende Interessenvertretung"

Am 1. und 2. Oktober feierte der Verband Angestellter Apotheker Österreichs (VAAÖ) sein 120-jähriges Bestehen mit einem Fortbildungskongress. Der Samstagvormittag war der Festveranstaltung zum Jubiläum gewidmet. Ehrengäste aus Politik, Berufspolitik und aus dem Ausland waren angereist, um in Grußworten dem VAAÖ zu gratulieren. Auch Petrus war den Jubilaren hold: Der Festakt fand bei Kaiserwetter im Schloss Schönbrunn statt.
Foto: VAAÖ
VAAÖ-Präsidentin Mag. pharm. Ulrike Mayer

Partnerschaft einst und jetzt

In seiner Eröffnungsrede zitierte Mag. jur. Norbert Valecka, Direktor des VAAÖ, aus einem Aufruf von Gründungsmitgliedern aus dem Jahr 1891 und machte damit deutlich, dass vieles, was vor 120 Jahren angemahnt wurde, heute noch Gültigkeit hat: "Auch der Ratschlag, wie Dienstgeber [= Arbeitgeber] und Dienstnehmer [= Arbeitnehmer] miteinander umgehen sollen, so der Stand nicht ganz niedergehen soll, ist aktueller denn je. Eine echte Zusammenarbeit ist gefordert, ein Miteinander, kein Gegeneinander wie in den letzten Jahren. Und unser Stand hat bei Weitem genug Probleme von außen zu lösen, als dass wir uns weiter der Selbstzerfleischung hingeben. Dass derartige Anforderungen nur partnerschaftlich gelöst werden können, wussten schon unsere Vorväter."

Internationaler Diskurs

In ihrer Festrede ging die Präsidentin des VAAÖ, Mag. pharm. Ulrike Mayer, auch auf die geplante europäische Interessenvertretung der angestellten ApothekerInnen in öffentlichen Apotheken ein: "Was bisher für die Österreichische Apothekerkammer oder für die selbstständigen Apotheker möglich war, soll in Zukunft auch für die angestellten Apotheker ein wichtiger Weg sein: der grenzüberschreitende Austausch von Wissen und Erfahrung. Viele Entscheidungen werden auf EU-Ebene getroffen, um danach in Österreich als Verordnung oder Richtlinie wirksam zu werden. Daher ist es für eine Interessenvertretung wie den VAAÖ wichtig, sich auf europäischer Ebene rechtzeitig einzubringen und seinen Anliegen Gehör zu verschaffen. Die Gründung des europaweiten Verbandes der Angestellten Apotheker – mit Sitz in Wien – ist eine logische Folgerung dieses Engagements."

Glückwünsche von ADEXA

Als Ehrengäste waren zum Jubiläum auch die Vorsitzenden von ADEXA, Barbara Neusetzer und Tanja Kratt, geladen. In ihrer Grußbotschaft unterstrich Neusetzer ausdrücklich die Gemeinsamkeiten auf Gewerkschaftsebene und die Notwendigkeit, über den nationalen Tellerrand hinauszuschauen. Im Zusammenhang mit der geplanten Gründung eines europäischen Verbandes hob sie die ausgezeichnete Zusammenarbeit der beiden Gewerkschaften Österreichs und Deutschlands hervor und gratulierte dem Präsidium des VAAÖ zum Jubiläum und den in 120 Jahren erreichten Zielen. "Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit für die Interessen der Apothekenangestellten und damit nicht zuletzt auch für die Belange der Patienten in Europa", schloss Neusetzer ihr Grußwort.


Internet


Siehe auch den Bericht in der ÖAZ Ausgabe 20/2011, S. 19 f. Download über: www3.apoverlag.at


Dr. Sigrid Joachimsthaler



DAZ 2011, Nr. 41, S. 148

Das könnte Sie auch interessieren

EPhEU-Generalversammlung und VAAÖ-Jubiläum

Europas Dachverband für angestellte Apotheker wächst

60 Jahre Einsatz – und immer noch volle Fahrt voraus

Jubiläumsfeier in Hamburg

Europäisches Pharmazeutinnen-Treffen in Wien

„Immer einen Schritt voraus“

Interessenvertretung für angestellte Apotheker

EPhEU: Vorstand gewählt

Dachverband der angestellten Apotheker in Europa

Interessenverband EPHEU in Wien gegründet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.