Prisma

Auf die Frequenz kommt es an

Eine Kurzzeit-Therapie mit maßgeschneiderter Musik hilft Tinnitus-Patienten – allerdings nur denjenigen, deren Ohrgeräusche eine Frequenz bis zu acht Kilohertz haben.

Das hat ein Team um Dr. Henning Teismann von der Universität Münster herausgefunden und damit eigene Forschungsergebnisse ergänzt. An der Studie nahmen 20 Personen teil, die unter chronischem tonalem Tinnitus leiden. Bei der einen Hälfte der Teilnehmer lag die Tinnitus-Frequenz bei höchstens acht Kilohertz, bei der anderen Hälfte darüber. Alle Teilnehmer wurden kurz und intensiv – an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über jeweils sechs Stunden – mit maßgeschneiderter Musik behandelt. Jeder Teilnehmer durfte Musik auswählen, deren Frequenzspektrum anschließend individuell verändert wurde. Das Ziel der Therapie: Die Tinnitus-"Lautheit" – und damit die "Lästigkeit" – soll reduziert werden. Von der Kurzzeit-Behandlung profitierten nur Teilnehmer mit Tinnitus-Frequenzen unter acht Kilohertz, bei den Teilnehmern mit extrem hohen Frequenzen hingegen gab es keine signifikanten Effekte. In der Studie zeigte sich außerdem, dass die mit der Kurzzeit-Therapie erreichten Veränderungen nicht dauerhaft sind.


ral


Quelle: Pressemitteilung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster



DAZ 2011, Nr. 40, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Tinnitus-Behandlung

Auf die Frequenz kommt es an

Spezielle Musik beruhigt überaktive Nervenzellen

TK zahlt für Tinnitus-App

Ein Gastkommentar zur bimodalen Stimulation bei chronischem Tinnitus

„Ohne unabhängige Studien nicht zu empfehlen“

Erste europäische Tinnitus-Leitlinie veröffentlicht

Wieder selbst den Ton angeben

Ursachen der Ohrgeräusche und erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeiten

Das Leiden am Tinnitus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.