Arzneimittel und Therapie

Behandlung bei therapieresistentem Bluthochdruck

Drei oder mehr Antihypertensiva, weniger Salz und mehr Bewegung – und der Blutdruck bleibt zu hoch? Ein solcher Patient gilt als therapierefraktär. Für die Resistenz, die 15% der Patienten betrifft, gibt es eine spezielle Therapie. Sie setzt bei der Compliance an, nutzt Mehrfachkombinationen, Dosissteigerung und Reservemedikamente. Wenn nichts hilft, wird alles abgesetzt und von vorne begonnen. Außerdem gibt es bei schwerster Hypertonie einen neuen, wirksamen Kathetereingriff, berichteten Experten auf der Tagung der Hochdruckliga.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.