DAZ aktuell

Mecklenburg-Vorpommern will Rufbereitschaft einführen

SCHWERIN (lk). Die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern will den Nacht- und Notdienst der Apotheken des Landes neu ordnen und die Dienstzeiten der Apotheken außerhalb der normalen Öffnungszeiten einschränken. Außerdem bestehen Überlegungen, in Apotheken mit 24-Stunden-Bereitschaftsdienst eine neue "Rufbereitschaft" einzuführen.
Foto: ABDA
Neu ordnen will die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern den Nacht- und Notdienst der Apotheken ihres Landes.

Eine entsprechende Neufassung der "Richtlinie der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern für die Dienstbereitschaft" hat die Kammer vorbereitet. Sie soll auf der nächsten Kammerversammlung am 14. Oktober beschlossen werden.

Im neuen Paragrafen 4 der Richtlinie für die Dienstbereitschaft heißt es, dass in "begründeten Einzelfällen" der Apotheker von der Verpflichtung, sich "in den Apothekenräumen oder in deren unmittelbarer Nachbarschaft" aufzuhalten befreit werden kann. Voraussetzung: Der Diensthabende muss jederzeit erreichbar und "die Arzneimittelversorgung in einer für den Kunden zumutbaren Weise sichergestellt" sein.

Grundsätzlich muss der Apotheker in der Lage sein, während der Dienstbereitschaft innerhalb von zehn Minuten "zu jeder Tages- oder Jahreszeit" die Arzneimittelabgabe zu gewährleisten. Es soll aber auch Ausnahmen geben, die eine deutlich längere Anfahrtzeit erlauben: "In begründeten Einzelfällen kann der Vorstand für die späten Abendstunden eine von Punkt 5 S. 1 abweichende Regelung genehmigen. Die Voraussetzungen, die für die Erteilung einer solchen Genehmigung erfüllt sein müssen, legt der Vorstand durch Beschluss fest", heißt es in der Anlage zur Dienstbereitschaftsrichtlinie.

Diese neue Regelung ermöglicht der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommerns beispielsweise nach 21.30 Uhr auch Rufbereitschaften zuzulassen, wenn der Apotheker 30 bis 40 Minuten Zeit benötigt, bis er seine Offizin erreichen kann. "Die Formulierung, dass der Apotheker binnen zehn Minuten die Abgabe des Arzneimittels gewährleisten muss, wurde vor dem Hintergrund der Einführung der verlängerten Rufbereitschaft nicht mehr aufgenommen", heißt es in einer Anmerkung der Apothekerkammer dazu.

Mecklenburg-Vorpommern ist eine der am dünnsten besiedelten Regionen Deutschlands mit dem höchsten Anteil älterer Bürger bei gleichzeitig bundesweit überdurchschnittlichem Arzneimittelbedarf. In der Vergangenheit habe sich bei den Nacht- und Notdiensten dennoch gezeigt, dass eine zeitliche Einschränkung möglich sei, um die Versorgung der Landbevölkerung im Notfall zu gewährleisten und gleichzeitig die Dienstbelastung für die Apotheker zu verringern.

In Kreisen mit drei und vier Apotheken soll künftig der Nacht- und Notdienst montags bis freitags bis 21 statt bisher 22 Uhr gehen. Samstags soll der Not- und Nachtdienst eine Stunde zwischen 15 und 19 Uhr, sonntags und feiertags eine Stunde vormittags und eine Stunde zwischen 15 und 21 Uhr gehen (bisher jeweils zwei Stunden vormittags und zwei Stunden nachmittags). Kreise mit zwei Apotheken leisten wochentags eine Stunde außerhalb der Öffnungszeiten Nacht- und Notdienst, sonntags und feiertags jeweils eine Stunde.



DAZ 2011, Nr. 39, S. 22