Prisma

Typ-2-Diabetes erhöht Darmkrebs-Risiko

Eine Langzeitstudie bestätigt einen Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes bei Männern und dem Risiko, an bösartigem Darmkrebs zu erkranken.

Ein australisches Forscherteam untersuchte im Rahmen einer elfjährigen Studie mit dem Titel "Cancer and Diabetes in Australia – Fremantle Diabetes Study" fast 1300 Menschen, die an Typ-2-Diabetes leiden. Die Studie zeigte, dass sowohl Männer als auch Frauen mit Typ-2-Diabetes ein erhöhtes Krebsrisiko aufweisen. Männliche Typ-2-Diabetiker erkranken jedoch doppelt so häufig an Darmkrebs.

Etwa jeder zwölfte Australier wird vor seinem 85. Lebensjahr an Darmkrebs erkranken. Sowohl die Darmkrebsrate als auch das Aufkommen von Typ-2-Diabetes haben sich in Australien in den vergangenen 25 Jahren stetig erhöht. Während in Australien schätzungsweise 1,6 Millionen Menschen im Alter von 25 Jahren und älter an Typ-2-Diabetes leiden, hat sich die Zahl der Darmkrebspatienten von 8000 im Jahr 1986 auf etwa 14.000 im Jahr 2007 nahezu verdoppelt.


hel


Quelle: Pressemitteilung des Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbunds/Institut Ranke-Heinemann, Berlin, vom 15. 9. 2011



DAZ 2011, Nr. 38, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Manifestation eines Diabetes mellitus Typ 2 verhindert werden kann

Wenn „Zucker“ droht

Was verbindet ASS, Brustkrebs und Diabetes?

One ASS a day keeps the doctor away

Zur Rolle von Mikronährstoffen wie Selen und Vitamin E

Darmkrebs vorbeugen – aber wie?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.