DAZ aktuell

Hersteller melden Impfstoffabschläge fehlerhaft

BERLIN (ks). Der GKV-Spitzenverband ist unzufrieden: Er hatte die Impfstoffhersteller aufgefordert, bis zum 1. August die Abschläge auf Impfstoffe, wie sie seit Jahresbeginn gesetzlich vorgeschrieben sind, zu ermitteln und zu melden. Doch was bislang bei der Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA) gemeldet wurde, entbehre jeglicher Berechnungsgrundlage, so der Spitzenverband. Er hat die Hersteller daher zu einer unverzüglichen Korrektur aufgefordert.

Mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) wurde in § 130a SGB V, der die Rabatte pharmazeutischer Hersteller regelt, ein neuer Absatz 2 zu Impfstoffen eingefügt. Danach erhalten die Krankenkassen seit diesem Jahr von den Apotheken für die zu ihren Lasten abgegebenen Impfstoffe für Schutzimpfungen einen Abschlag auf den Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers ohne Mehrwertsteuer. Doch diesen Abschlag müssen die pharmazeutischen Hersteller erst einmal selbst ermitteln und dem GKV-Spitzenverband melden. Der Rabatt soll den Unterschied zu einem geringeren durchschnittlichen EU-Referenzpreis ausgleichen, den die Hersteller ebenfalls bestimmen müssen. Dieser durchschnittliche Preis, berechnet je Mengeneinheit, ergibt sich aus den tatsächlich gültigen Abgabepreisen des pharmazeutischen Unternehmers in den vier EU-Mitgliedstaaten mit den dem deutschen am nächsten kommenden Bruttonationaleinkommen.

Stichtag verstrichen, Meldungen fehlerhaft

Das Unterfangen ist offenbar nicht ganz einfach. Im Juni hatte der GKV-Spitzenverband die Hersteller aufgefordert, den Abschlag PZN-bezogen zum 1. August 2011 an die IFA zu melden. Zudem sollten sie die Angaben zur Abschlagsberechnung bis zu diesem Zeitpunkt an den GKV-Spitzenverband übermitteln. Der Stichtag ist nunmehr verstrichen – und der GKV-Spitzenverband beklagt, er habe fehlerhafte Meldungen erhalten. Erste Prüfungen hätten gezeigt, "dass Impfstoffabschläge gemeldet wurden, die den gesetzlichen Vorgaben nicht entsprechen und auch jeglicher Berechnungsgrundlage entbehren", heißt es in einem Schreiben des Kassenverbandes vom 14. September 2011 an die Verbände der Arzneimittelhersteller und -importeure. Dies gelte insbesondere für die Meldung von Abschlägen für nur in Deutschland ausgebotene Grippeimpfstoffe – hier hatte der GKV-Spitzenverband schon zuvor erklärt, dass für diese die Ermittlung eines Rabattbetrags entfalle. Dass dennoch Meldungen gemacht wurden, habe offenbar die "Intention, eine Preisgünstigkeit gegenüber Mitbewerbern zu suggerieren". Der GKV-Spitzenverband weist darauf hin, dass das Bundesgesundheitsministerium klargestellt habe, dass Wettbewerber die Möglichkeit hätten, bei unzulässiger Rabattgewährung ihre Ansprüche aus Unterlassung (§ 8 UWG), Schadensersatz (§ 9 UWG) und Gewinnabschöpfung (§ 10 UWG) unmittelbar selbst geltend machen zu können.

Der GKV-Spitzenverband betont, dass die Meldung von Impfstoffabschlägen nach § 130a Abs. 2 SGV V nicht in das Belieben der pharmazeutischen Unternehmer gestellt sei. Fehlerhafte Angaben könnten, gegen Geltendmachung der entstandenen Aufwendungen, von den Vertragspartnern nach § 129 Abs. 2 SGB V – also GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband – gemeinsam, aber auch einseitig korrigiert werden. Zuvor haben nun die Hersteller Gelegenheit, ihre fehlerhaften Angaben zu verbessern.


Zum Weiterlesen


AMNOG: Kassen regeln Näheres zum Impfstoffabschlag

DAZ 2011, Nr. 26, S. 24



DAZ 2011, Nr. 38, S. 27

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)