Beratungspraxis

Schmerzmittel – Vorsicht Missbrauch!

Akute Schmerzen möglichst bald und möglichst vollständig behandeln

Von Kirsten Lennecke

Eine Kundin wünscht fünfzig Aspirin® oder eine große Packung Spalt® forte oder auch zweimal zwanzig Thomapyrin®. Sofort sind wir in Alarmbereitschaft: Vorsicht, die Patientin könnte diese Tabletten missbräuchlich verwenden! Unser innerer Alarm führt oft dazu, dass in unserem Kopf ein Gedankenkarussell startet: Wenn wir jetzt eine Beratung anbieten, wird die Frau wahrscheinlich unwirsch antworten, die Tabletten seien nicht für sie. Dann fühlen wir uns vor den Kopf gestoßen und ärgern uns. Trauen wir uns, dieses Risiko einzugehen? Und wenn die Kundin tatsächlich auf unser Beratungsangebot eingehen sollte, wird sie uns fragen, was sie denn sonst gegen ihre Schmerzen tun kann. Wissen wir darauf die richtige Antwort?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.