DAZ aktuell

Spenden für die Menschen am Horn von Afrika

(lav/ral). Nach Angaben der Vereinten Nationen sind inzwischen über zwölf Millionen Menschen in Ostafrika, darunter eine halbe Million Kinder akut vom Hungertod bedroht. Die baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker wollen helfen.
Foto: LAV Baden-Württemberg
Medikamente und Nahrungsmittel­spenden Darauf sind die Menschen in Ost­afrika derzeit dringend angewiesen.

Der Vorsitzende des Hilfswerks der Baden-Württembergischen Apotheken, Fritz Becker, hatte Anfang August alle baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker zu Spenden aufgerufen. Gemeinsam mit action medeor unterstützt das Hilfswerk ein Projekt, das im Rahmen der pharmazeutischen Akuthilfe besonders betroffene Familien mit regelmäßigen Überlebenspaketen ausstattet. Zusätzlich wird die Struktur der lokalen Gesundheitseinrichtungen mit Medikamentenlieferungen unterstützt.

Das Spendenecho war enorm: Innerhalb weniger Tage konnte das Hilfswerk einen Spendeneingang von mehr als 16.000 Euro verzeichnen. Um die dringend benötigten Medikamenten und Nahrung in ausreichender Menge zu beschaffen, sind die Menschen vor Ort jedoch auf weitere Spenden angewiesen.

Spendenkonto


Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker

Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Kontonummer: 6 41 41 41

Bankleitzahl: 300 606 01

Verwendungszweck: "Somalia"

Jeder gespendete Euro hilft, die Situation der notleidenden Bevölkerung dort zu verbessern. Damit eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden kann, sollte bei Spenden ab 50 Euro die komplette Adresse angegeben werden.



DAZ 2011, Nr. 33, S. 35

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfswerk Apothekerinnen und Apotheker in BaWü

Vorstandswahlen und Spenden für Haiti

Baden-württembergische Apothekerschaft spendet Pflegebett für Familienherberge

Hilfswerk sammelt 10.000 Euro

Apotheker-Hilfsorganisationen unterstützen weltweit Projekte

Denn es liegt im Geben, dass wir erhalten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.