DAZ aktuell

Barmer GEK schreibt Zytostatika-Versorgung aus

BERLIN (ks). Nach der AOK Nordost betritt nun auch die Barmer GEK Neuland in der Vertragswelt: Als zweite gesetzliche Krankenkasse hat sie in der vergangenen Woche die Lieferung von apothekenpflichtigen Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln der Onkologie an onkologische Vertragsarztpraxen europaweit ausgeschrieben. Zunächst geht es lediglich um elf Lose. In ihnen sind 19 ärztliche Betriebsstätten in drei Regionen Nordrhein-Westfalens zusammengefasst.
Foto: DAZ/diz
Bewerbungsfrist läuft Die Barmer GEK hat als zweite gesetzliche Krankenkasse die Zytostatika-Versorgung ausgeschrieben. Zytostatika-herstellende Apotheken können sich bis zum 27. September bewerben.

Zytostatika-herstellende Apotheken sind aufgerufen, bis zum 27. September 2011 um 16 Uhr ihre Angebote abzugeben. Sie können für ein oder mehrere Lose bieten. Zuschlagskriterium ist der niedrigste Preis – aber auch Qualitätskriterien sind zu erfüllen. So ist eine Eigenerklärung abzugeben, dass gewisse Formalitäten eingehalten werden. Zudem muss die Apotheke gewährleisten können, dass von der Bestellung bis zur Belieferung nicht mehr als zwei Stunden vergehen.

Thorsten Jacob, Sprecher der Barmer GEK, erklärte gegenüber der DAZ, dass Zytostatika-herstellende Apotheken diese Qualitätskriterien sicherlich auch schon heute einhielten – doch über die Ausschreibung würden sie zusätzlich vertraglich festgelegt. Die Kasse verspricht sich von den Zyto-Verträgen insbesondere die Hebung von Wirtschaftlichkeitsreserven. Aber auch die Schaffung von Transparenz sei ein Anliegen, so Jacob. Er hofft nun auf eine gute Zusammenarbeit mit den Apotheken – diese habe bei der Barmer bereits lange Tradition, betonte der Sprecher. Und dabei soll es bleiben.

Vorsichtshalber hat sich die Barmer GEK in ihrer Ausschreibung auf keinen konkreten Vertragsbeginn festgelegt. Leistungsbeginn ist laut Bekanntmachung 56 Kalendertage nach Zuschlagserteilung. Ab diesem Zeitpunkt hat der Auftragnehmer seine Leistungsfähigkeit vorzuhalten. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zwölf Monaten ab Leistungsbeginn.

Die AOK Nordost hatte wegen rechtlicher Auseinandersetzungen den Starttermin ihrer Zyto-Verträge mehrmals verschieben müssen. Sie hat mittlerweile bereits die zweite Ausschreibung gestartet. Auch die Barmer GEK träumt von mehr. Wenn der Pilot in Nordrhein-Westfalen erfolgreich ist, soll die nächste Ausschreibung weiter in die Fläche gehen.



DAZ 2011, Nr. 33, S. 17

Das könnte Sie auch interessieren

Barmer, TK, KKH und Deutsche BKK planen gemeinsam

Zytos zusammen ausschreiben

Kommt das Ausschreibungs-Verbot nun dem Vertragsstart zuvor?

Barmer verschiebt Start der Zyto-Verträge

Zytostatika-Ausschreibung der Barmer GEK

Apotheker kündigen Vertrag

Michael Hennrich (CDU) will freie Apothekenwahl erhalten und trotzdem sparen

Union bringt Zyto-Rabattverträge ins Spiel

Zytostatika-Ausschreibung der Barmer GEK

Apotheker kündigen Vertrag

Zytostatika-Ausschreibungen: Fronten zwischen DAV und Kassen sind verhärtet

Keine Einigung in Sicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.