Prisma

Babys registrieren Traurigkeit im Schlaf

Ob ein Mensch weint oder lacht, nehmen Säuglinge sogar im Schlaf wahr und verarbeiten besonders die negativen Emotionen.

Foto: Wyeth Pharma GmbH

Das "Unterbewusstsein" von Babys kann selbst im Schlaf selektieren, ob eine Stimme vertraut klingt oder nicht und ob die zugehörige Person gute oder schlechte Laune hat. Das ist das Ergebnis US-amerikanischer Forscher: Sie untersuchten 21 Säuglinge, denen sie während des Schlafes verschiedene Geräusche vorspielten. Neben neutralen akustischen Reizen und menschlichen Lauten wie Niesen, Husten oder Lachen spielten sie ihnen auch negativ behaftete Emotionen wie Weinen vor. Dabei beobachteten die Wissenschaftler mithilfe der funktionellen Kernspintomografie eine verstärkte Aktivierung in den Bereichen des Temporallappens. Diese sind sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter für die Verarbeitung von akustischen Reizen verantwortlich. Erstaunlich dabei war, dass neutrale und positive Geräusche keine größere Reaktion zur Folge hatten, während Weinen zusätzliche Hirnregionen anregte.

sk


Quelle: Blasi, A. et al.: Current Biol., Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1016/j.ub.2011.06.009



DAZ 2011, Nr. 28, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Spinne hört mit ihren Gliedmaßen

Ungeheure Gabe

Gamma-Wellen machen synchronisiertes Hören möglich

Zwei Ohren im Takt

Hilfe bei Schlafstörungen – „Digitales für Apotheker“ (Folge 5)

App-warten und Tee trinken?

Ermüdete Neuronen verzerren unser Zeitgefühl

Wie im Flug oder zäh wie Kaugummi

Duftreize im Schlaf können Lernvermögen verbessern

Rosen für’s Gedächtnis

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.