Arzneimittel und Therapie

Sativex® Spray bei MS-induzierter Spastik

Ab sofort steht für Patienten zur Behandlung von MS-induzierter Spastik ein Cannabis-haltiges Oromukosalspray zur Verfügung.

Das Fertigarzneimittel bietet eine zusätzliche Therapiemöglichkeit und zeigt eine signifikante Wirksamkeit bei Patienten mit multipler Sklerose (MS), die auf bisherige Therapien nicht oder nicht ausreichend ansprechen. Das Oromukosalspray enthält zwei Wirkstoffe: Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Beide werden rasch über die Mundschleimhaut aufgenommen und sind so zur optimalen Symptomkontrolle individuell, bedarfsgerecht und flexibel dosierbar. Die Cannabinoide reagieren mit körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren unter anderem im Gehirn. Bei Patienten, die auf Sativex® (THC/CBD) ansprechen, kommt es zu einer verbesserten Regulation von Nervenimpulsen, die letztendlich eine Verringerung der Spastik bewirken. In der Behandlung der MS-induzierten Spastik bietet der Endocannabinoidsystem-Modulator die erste neue therapeutische Option seit Jahren. Klinische Untersuchungen haben eine positive Wirkung bei MS-induzierter Spastik gezeigt. Assoziierte Symptome wie spastische Schmerzen, Blasenfunktions- und Schlafstörungen werden gelindert. Die Verbesserung der Symptome, der Schlafqualität und der Mobilität ermöglicht es den Patienten, ihren täglichen Aktivitäten wieder besser nachzukommen, wie etwa aufzustehen, sich anzukleiden und sich zu waschen.


Quelle: Sativex® ab sofort verfügbar. Pressemitteilung der Allmirall GmbH vom 1. Juli 2011.


ck



DAZ 2011, Nr. 27, S. 32

Das könnte Sie auch interessieren

Vergleich der therapeutischen Anwendung in Deutschland und der Schweiz

Cannabis als Arznei

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Letzte Wahl

Zum Stellenwert von Cannabinoiden in der Therapie

Wann Cannabis helfen kann

Hersteller und GKV einigen sich auf Erstattungsbetrag

Neuer Preis für Sativex®

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.