Prisma

Magenbypass für Diabetespatienten

Der Magenbypass, ein Operationsverfahren, das bislang nur bei stark übergewichtigen Diabetespatienten zum Einsatz kam, wird jetzt im Rahmen einer Studie auch bei nur leicht übergewichtigen Patienten zur Therapie des Typ-2-Diabetes angeboten.

Der Erfolg einer Diabetestherapie ist häufig eng verknüpft mit erfolgreichem Abnehmen und einer konsequent gesunden Ernährung. Wenn professionell angeleitete Ernährungsumstellung, Bewegung sowie Medikamente nicht helfen, kommt bei stark übergewichtigen Typ-2-Diabetikern eine Magenoperation infrage. Der Erfolg dieser Maßnahme soll nun auch bei nur leicht übergewichtigen Patienten geprüft werden. Im Rahmen der an der Universität Heidelberg durchgeführten Studie wird der Mageneingang der Probanden direkt an den Dünndarm angeschlossen, der restliche Magen sowie der Zwölffingerdarm aus der Verdauung ausgeschlossen. Es kommt zu einer hormonellen Veränderung im Magen-Darm-Trakt, die die Funktion der Bauchspeicheldrüse verbessert. Bei stark übergewichtigen Diabetikern hat sich die Bypassoperation bereits bewährt. Erste Daten deuten darauf hin, dass auch nur leicht übergewichtige Diabetiker davon profitieren.


ral


Quelle: Pressemitteilung des Diabetes- und Adipositaszentrums des Universitätsklinikums Heidelberg vom 6. 6. 2011



DAZ 2011, Nr. 24, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der richtigen Therapie „schwer wiegende“ Nebenwirkungen vermeiden

Arzneimittel als Dickmacher

Liraglutid hilft übergewichtigen Typ-2-Diabetikern bei der Gewichtsreduktion

Blutzucker und Gewicht gemeinsam senken

Bei Adipösen kann sich die Pharmakokinetik einzelner Arzneistoffe ändern

Brauchen Dicke mehr?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.