Arzneimittel und Therapie

Lixisenatid als Zusatztherapie zu Basalinsulin

Der GLP-1-Agonist Lixisenatid (vorgesehener Handelsname Lyxumia®) befindet sich in der Entwicklungsphase und kann als Zusatztherapie zu Basalinsulin (mit oder ohne Metformin) den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern signifikant senken, ohne das Risiko für Hypoglykämien zu erhöhen.

Das zeigten die Ergebnisse einer klinischen Phase-III-Studie aus dem GetGoal-Studienprogramm. Dieses Programm liefert Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Lixisenatid bei erwachsenen Typ-2-Diabetikern, die mit verschiedenen oralen Antidiabetika oder Insulin behandelt werden. Das Programm, das neun klinische Studien umfasst und in das über 4300 Patienten eingeschlossen wurden, hat im Mai 2008 begonnen. In der aktuell abgeschlossenen Studie wurde der Nutzen von einmal täglich 20 µg Lixisenatid in Kombination mit Basalinsulin untersucht. In der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie mit einer Hauptbehandlungsdauer von 24 Wochen erhielten 495 Patienten entweder Lixisenatid oder Placebo. Dabei wurde der HbA1c -Wert mit Lixisenatid im Vergleich zu Placebo signifikant reduziert, ohne dass die Inzidenz für symptomatische Hypoglykämien bedeutsam anstieg. Darüber hinaus verbesserte sich die postprandiale Plasma-Glucosekonzentration nach einer Testmahlzeit bei den mit Lixisenatid behandelten Patienten signifikant. Patienten des Studienarms mit Lixisenatid berichteten zudem über eine signifikante Gewichtsabnahme. Wie von einem GLP-1-Agonist zu erwarten, ist anfängliche, schnell vorübergehende Übelkeit die am häufigsten beschriebene unerwünschte Wirkung von Lixisenatid, die nur zu einer sehr geringen Rate an Therapieabbrüchen führt.


Quelle: Informationen von Sanofi-Aventis, Frankfurt, Juni 2011.


hel



DAZ 2011, Nr. 24, S. 44

Das könnte Sie auch interessieren

Lixisenatid und Sitagliptin ohne Effekt auf kardiovaskuläres Risiko

Weder gut noch schlecht

Neu auf dem Markt

Antidiabetikum Lixisenatid

Pflanzliche Behandlungsoption Lasea®

Unruhe und Angst – das belastet viele

Herzgesunde COPD-­Patienten profitieren nicht

Metoprolol schützt nicht jeden

Klarer Nutzen bei Patienten mit vaskulären Vorerkrankungen

Auch Hochbetagte profitieren von Statinen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.