Prisma

Selen für die Augen

Das Spurenelement Selen hat sich in einer randomisierten Studie als effektiv bei der Behandlung von milden Verläufen der endokrinen Orbitopathie, einer Komplikation des Morbus Basedow, erwiesen.

Von einer endokrinen Orbitopathie, bei der es zu einem Hervortreten der Augen, einer Erweiterung der Lidspalten sowie Sehstörungen kommt, sind etwa 50 Prozent aller Morbus-Basedow-Patienten betroffen. Die medikamentöse Therapie ist bislang schwierig, bei leichten Fällen raten die Ärzte meist zum Abwarten. Für die Patienten ist dies unbefriedigend, vielfach leiden sie unter der optischen Beeinträchtigung. Selen könnte für sie eine Hilfe sein. In einer Studie mit 159 Patienten mit milder endokriner Orbitopathie verbesserte die Gabe von zweimal täglich 100 µg des Spurenelements über sechs Monate ophthalmologische Befunde und Lebensqualität signifikant. Der Vorteil war auch bei einer Nachuntersuchung sechs Monate später noch vorhanden. Selen wurde von allen Probanden gut vertragen. Laut Studienautor Claudio Marroci spricht daher nichts gegen einen Therapieversuch.


ral


Quelle: Marroci, C. et al.: New. Engl. J. Med. 2011; 346 (20): 1920 – 1931



DAZ 2011, Nr. 21, S. 6

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.