Aus Kammern und Verbänden

Prof. Dr. Dieter Steinhilber neuer DPhG-Präsident ab 2012

Die Mitglieder der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) haben in einer geheimen Briefwahl Prof. Dr. Dieter Steinhilber von der Goethe-Universität Frankfurt zum Präsidenten der Amtsperiode 2012 bis 2015 gewählt. Steinhilber erhielt 57,1% der Stimmen, der Kandidat Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Neubert von Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 42,9%. Die Wahlbeteiligung lag bei 20,6%.
Foto: privat
DPhG-Präsident ab 2012: Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Frankfurt/Main.

Der Leiter des Wahlausschusses, DPhG-Generalsekretär Prof. Dr. Andreas Link, hatte vergangenes Jahr die DPhG-Mitglieder aufgerufen, geeignete Kandidaten für die Wahl des Präsidenten vorzuschlagen. Laut DPhG-Satzung soll der Präsident "ein pharmazeutischer Wissenschaftler sein, der internationales Ansehen genießt". Von den 13 vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten hatten sich Prof. Neubert und Prof. Steinhilber zur Wahl bereit erklärt. Die beiden Wissenschaftler wurden am 20. Februar 2011 vom DPhG-Präsidium als Kandidaten nominiert und stellten sich mit ihrem Lebenslauf und ihren Zielen in der Fachpresse (s. DAZ Nr. 12, S. 100) und auf der DPhG-Homepage vor (www.dphg.de). Die Auszählung der Stimmen hat am 20. Mai unter der Leitung von Prof. Link in Frankfurt am Main stattgefunden.

Der amtierende Präsident, Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, lobte die professionelle Durchführung der Wahl und zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die Wähler durch ihr Abstimmungsverhalten gezeigt haben, dass die beiden hochkarätigen Kandidaten einen sehr hohen Zustimmungsgrad in der DPhG besitzen: "Prof. Neubert hat ein überaus respektables Wahlergebnis erzielt, und mit Prof. Steinhilber wird die DPhG einen hervorragend ausgewiesenen Wissenschaftler als Präsidenten haben, der die erfolgreiche Arbeit des jetzigen Vorstands mit voller Kraft fortführen wird."

Auch Prof. Steinhilber sagte, er wolle die erfolgreiche Arbeit des amtierenden Präsidenten Prof. Schubert-Zsilavecz fortführen und dabei den Spagat zwischen wissenschaftlicher Pharmazie und pharmazeutischer Praxis meistern.


Prof. Dr. Andreas Link, Generalsekretär und Leiter des Wahlausschusses
Dr. Michael Stein, Geschäftsführer



DAZ 2011, Nr. 21, S. 80