Arzneimittel und Therapie

Ranibizumab bei diabetischem Makulaödem

Die Indikation für Ranibizumab (Lucentis ® ) wurde auf die Therapie von diabetischem Makulaödem erweitert. Es war bisher zugelassen zur Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration (AMD).

An einem durch eine Diabeteserkrankung bedingten Makulaödem leiden bis zu 3% der Diabetiker und es gilt als eine der häufigsten Ursachen für Erblindung in Industrieländern. Mit einer Lasertherapie kann die Sehkraft zwar stabilisiert, eine Verbesserung aber nicht erreicht werden. Ranibizumab ist das Fragment eines humanisierten rekombinanten monoklonalen Antikörpers, das gegen den humanen vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor A (VEGF-A) gerichtet ist. Der Wirkstoff wird nach lokaler Betäubung in den Glaskörper appliziert und kann die Sehkraft und damit auch die Lebensqualität der Patienten mit diabetischem Makulaödem verbessern.

Quelle: EMA/CHMP/640157/2010.

ck



DAZ 2011, Nr. 2, S. 44

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes-Komplikationen am Auge sind therapierbar – wenn man sie rechtzeitig erkennt

Das Sehvermögen erhalten

VEGF-Inhibitoren zur Therapie des diabetischen Makulaödems im Zweijahresvergleich

Aflibercept mit leichtem Vorteil

DAZ – Tipps der Redaktion 

Avastin – wenn die Ausnahme zur Regel wird

Patienten mit starkem Sehverlust profitieren am meisten von Aflibercept

VEGF-Inhibitoren im Vergleich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.