Arzneimittel und Therapie

Die richtige Wahl bei Nagelpsoriasis

90 Prozent der etwa zwei Millionen Psoriasispatienten in Deutschland benötigen eine medizinische Therapie. Diese suchen sie allerdings immer seltener beim Facharzt, und sie erhalten häufig keine indikationsgerechte Versorgung. Zugelassen und wirksam bei Haut- wie auch Nagelpsoriasis sind beispielsweise TNF-alpha-Inhibitoren wie Infliximab (Remicade®).

Noch unveröffentlichte Daten zur Versorgungsforschung aus den Jahren 2005 bis 2010 zeigen einen Wandel in der Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe durch Psoriasispatienten: Gingen anfangs noch 61,9 Prozent mit ihrer Schuppenflechte zum Dermatologen, waren es zuletzt nur noch 22,2 Prozent. Dafür hat sich der Anteil derjenigen, die wegen der Psoriasis den Hausarzt aufsuchen, von 27,8 auf 56,7 Prozent verdoppelt.

Nur 49 Prozent der schwer an Psoriasis Erkrankten bekamen in diesem Zeitraum eine systemische Therapie, und die war nicht immer zielführend. So erhielten 2774 von 4471 Psoriasispatienten einer Stichprobe aus dem Jahre 2007 als systemische Behandlung Corticosteroide – alle anderen Therapeutika zusammen kamen seltener vor. Systemisch verabreichte Corticosteroide sind aber gegen Psoriasis weder explizit zugelassen noch langfristig in tolerablen Dosen wirksam. Und schon eine kurze systemische Gabe von Corticosteroiden kann bekanntlich nach Absetzen zu einem umso heftigeren Rebound der Psoriasis-Symptome führen.

Bei der Auswahl des richtigen Therapeutikums sollte der Arzt neben der generell passenden Indikation auch die konkrete Ausprägung der Psoriasis-Symptome seines Patienten beachten. So leidet jeder Zweite, der wegen einer Plaque-Psoriasis der Haut den Dermatologen aufsucht, auch an Nagelmanifestationen, die wiederum in der Hälfte aller Fälle schmerzhaft sind. Konventionelle Therapien gegen Plaque-Psoriasis wie Retinoide, Fumarsäureester, Methotrexat und Ciclosporin haben sich hier nicht bewährt. Als "complete drugs" gegen alle Ausprägungen der Psoriasis – auch Nagelpsoriasis – haben sich dagegen die TNF-alpha-Inhibitoren erwiesen. So wurden in einer Studie 240 Patienten mit Nagelpsoriasis mit Infliximab in der Dosis von 5 mg/kg Körpergewicht therapiert, 65 weitere Patienten mit einem Scheinmedikament. In der Verumgruppe war der Nail Psoriasis Severity Index (NAPSI) nach 24 Wochen um durchschnittlich 56,3 Prozent im Vergleich zu Studienbeginn gebessert. Die Patienten der Kontrollgruppe dagegen hatten einen um durchschnittlich 3,2 Prozent vs. Baseline verschlechterten Nail Psoriasis Severity Index. Sie erhielten von diesem Zeitpunkt an ebenfalls Infliximab. Nach weiteren 26 Wochen war bei knapp der Hälfte der Studienteilnehmer – unabhängig von ihrer ursprünglichen Therapie – keine Nagelpsoriasis mehr sichtbar.


Quelle

Prof. Dr. med. Kristian Reich, Hamburg; Prof. Dr. med. Matthias Augustin, Hamburg; "Psoriasis vom Plaque-Typ im Fokus", Dresden, 29. März 2011, veranstaltet von der Essex Pharma GmbH, München.

de Jong EM, et al.: Dermatology (1996) 193: 300 – 303.

Reich K, et al.: Lancet (2005) 366: 1367 – 1374.

Rich P, Griffiths CE, Reich K, et al.: Am Acad Dermatol (2008) 58: 224 – 231.


Medizinjournalistin Simone Reisdorf



DAZ 2011, Nr. 19, S. 45

Das könnte Sie auch interessieren

Frühzeitige Therapie der Schuppenflechte kann Folgeschäden verhindern

Psoriasis macht vor Kindern nicht Halt

Eingriff in das Immunsystem hat seinen Preis

Biologika bei Psoriasis

Ein großes Arsenal von Arzneimitteln hemmt die Entzündungsprozesse

Wenn Psoriasis die Gelenke angreift

Biologikum soll Plaque-Psoriasis schnell, langanhaltend und sicher behandeln

Die drei Versprechen von Bimekizumab

IL-23-Hemmer erweist sich im direkten Vergleich mit IL-17A-Hemmer als überlegen

Guselkumab schlägt Secukinumab

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.