Arzneimittel und Therapie

Neue und kommende Therapien der Osteoporose

Je nach Quelle leidet in Deutschland jede zweite bis vierte Frau über 65 Jahren an Osteoporose. Therapien zielen bislang primär auf die überaktiven Osteoklasten. Deren Rolle als "Knochenfräse" steht jedoch in ganz engem Zusammenspiel mit der Tätigkeit ihrer Gegenspieler, der Osteoblasten. Die komplexen Signalwege zwischen diesen Zelltypen werden zunehmend verstanden, sie eröffnen neue Therapieoptionen. Neue und zukünftige Behandlungen der systemischen Skeletterkrankung wurden auf dem diesjährigen Osteologie-Kongress in Fürth vorgestellt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.