Interpharm 2011

Von der gerechten Verteilung knapper Mittel

Eine ausdrückliche Rationierung medizinisch notwendiger Leistungen haben wir bislang nicht. Doch die "implizite Rationierung" durch den allgegenwärtigen Sparzwang in den Heilberufen ist schon Realität. Diese führt rechtlich und sozialstaatlich in eine Sackgasse, befindet Professor Stefan Huster aus Bochum. Politische Vorgaben sind unumgänglich – und möglich, wie der studierte Philosoph und Jurist in seinem Festvortrag ausführte.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.