Im Fokus

Die Iodblockade – Über Sinn, Unsinn und den richtigen Zeitpunkt

Die Atomreaktorkatastrophe in Japan sorgt für Beunruhigung. Viele Menschen haben auch in Deutschland Angst vor radioaktiver Strahlung und wollen sich schützen, beispielsweise mit Kalium-Iodid-Tabletten. Das Bundesamt für Strahlenschutz und auch die ABDA warnen vor einer unkontrollierten und nicht indizierten Einnahme, die darüber hinaus schädlich sein kann. Zwar sind die dazu notwendigen hochdosierten Kalium-Iodid-Präparate mit Dosierungen von 65 mg Kalium-Iodid (50 mg Iodid) zurzeit nicht lieferbar. Doch welche Risiken gehen diejenigen ein, die dennoch Kalium-Iodid in hoher Dosierung einnehmen?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.