Gesundheitspolitik

Wochenblister in der Heimversorgung: Weniger Verwurf, geringere Kosten

Erste Zwischenergebnisse des Berliner Modellprojekts von AOK und 7x4 Pharma

Berlin (ks). Seit Mitte 2009 läuft in Berlin ein Modellprojekt zum Einsatz verblisterter Arzneimittel in der stationären Versorgung in Pflegeeinrichtungen. Vertragspartner sind die AOK Nordost (zu Projektbeginn noch AOK Berlin) und die Kohl-Tochter 7x4 Pharma. Sie wollen wissenschaftlich valide Belege dafür sammeln, dass die Arzneimittelversorgung mithilfe industriell gefertigter Wochenblister gut für die Patienten ist und zugleich für Einsparungen sorgt. Am 23. Februar präsentierten die AOK und 7x4 Pharma erste Zwischenergebnisse des Projektes.

Glauben an den Erfolg des Blisterprojektes (v. l.): Harald Möhlmann (AOK Nordost), Rolf D. Müller (Vorsitzender des Projektbeirats), Prof. Dr. Jens Leker und Jörg Geller (Kohl).
Foto: AZ/Sket

21 Berliner Pflegeeinrichtungen, rund 600 AOK-versicherte Heimbewohner und 14 Apotheken nehmen derzeit an der Modellversorgung mit industriellen Wochenblistern teil. Die Apotheke erfasst und prüft dabei die ärztlichen Verordnungen, verwaltet die Daten und bestellt die Blister bei 7x4 – die Kohl-Tochter aus dem Saarland wird dabei als Lohnhersteller für die Apotheke tätig. Da die Apotheke mit der Kasse tablettengenau abrechnet, fällt ihre übliche Honorierung pro Packung weg. Stattdessen bekommt sie pro Blister und Patient pauschal zwei Euro – eine Vergütung, die in einem Rahmenvertrag zwischen der AOK und dem Bundesverband Deutscher Apotheker (BVDA) ausgehandelt wurde. Mittlerweile haben sich auch die Techniker Krankenkasse, die Bahn BKK und die IKK Berlin-Brandenburg dem Projekt angeschlossen.

Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement bei der AOK Nordost, erläuterte die Motivation der AOK, dieses Projekt zu starten: Das sind zum einen die hohen Arzneimittelausgaben, zum anderen der Umstand, dass die Therapietreue oft gerade bei jenen Patienten wackelt, für die sie besonders bedeutend ist – also Chronikern und Multimorbiden. Ob die Arzneimittelausgabe über Wochenblister hier hilfreich sein kann, wird in Deutschland seit einiger Zeit kontrovers und theoretisch diskutiert. Die AOK wollte den Einsatz der industriell gefertigten Wochenblister daher konkret erproben und zugleich wissenschaftlich evaluieren. Der AOK-Vertreter betonte ausdrücklich, dass in dem Projekt die Therapiefreiheit nicht eingeschränkt sei. Auch wenn nur 400 Medikamente für die Verblisterung zur Auswahl stünden, könne der Arzt daneben andere Arzneimittel verordnen, die dann auf dem herkömmlichen Weg an die Patienten geliefert werden. Wie Möhlmann weiter erklärte, habe man sich bewusst für ein stationäres Projekt entschieden. Auch wenn man im ambulanten Bereich größere Effekte erwarte – eine überschaubare Anzahl von Heimen ist besser kontrollierbar.

Jörg Geller, Vize-Vorstandsvorsitzender Kohl Medical AG sieht die großen Chancen für industriell angefertigte Wochenblister ebenfalls im ambulanten Bereich liegen. Doch auch im stationären Bereich, wo das Setting und die Compliance schon gut sei, gebe es Ansatzpunkte für Verbesserungen. Schließlich bergen auch manuelle Ansätze Fehlerpotenzial. So habe eine Studie gezeigt, dass in einem 8-Wochen-Zeitraum bei knapp 9000 Tagesdosetten mit knapp 50.000 Medikamenten in drei Pflegeheimen 53 Prozent der Bewohner eine oder mehrere Fehldosierungen hatten. Davon seien zehn schwerwiegend gewesen (Studie Prof. Karl Lauterbach). Zudem ist der Verwurf in Heimen oft hoch, die Lagerhaltung und -kontrolle aufwendig und das Personal könnte an anderen Stellen auch gut gebraucht werden.

Einen Teil ihrer Erwartungen sehen die Vertragspartner durch die nun vorgelegten Zwischenergebnisse bereits bestätigt. Sie betreffen die Einschätzung des Projekts durch das Pflegepersonal sowie Einsparungen durch die tablettengenaue Gabe und Abrechnung. Noch nicht ausgewertet sind dagegen etwa die Auswirkungen auf die Compliance. Wie Prof. Dr. Jens Leker von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster ausführte, zeigten sich die befragten Pflegerinnen und Pfleger weitgehend zufrieden mit dem Projekt. Rund 60 Prozent stimmten deutlich der Aussage zu, die Verblisterung von Medikamenten für chronisch Kranke sei sinnvoll. Fast ebenso viele vertraten die Ansicht, der Zeitaufwand für die Medikamentenstellung sinke hierdurch. Nicht mehr ganz so deutlich fiel das Stimmungsbild bei der Frage aus, ob das Pflegepersonal durch die Verblisterung entlastet werde. Aber immerhin rund die Hälfte der Befragten stimmte hier noch klar zu.

Was die Menge der Tabletten betrifft, so wurden nach einer laut Leker "konservativen Berechnung" 10,3 Prozent eingespart. Die tablettengenaue Abrechnung führte zu Einsparungen von fast 20.000 Euro und damit 10,6 Prozent. Für Leker, sind das durchaus signifikante Größen, die ihn selbst überraschten. Er hätte in Heimen mit geringeren Effekten gerechnet.

Voraussichtlich im Mai wollen AOK und 7x4 Pharma weitere Ergebnisse des Projektes vorstellen. Wenn sich der erste gute Eindruck bestätigt, kann sich Möhlmann vorstellen, weitere Pflegeeinrichtungen einzubinden. Längerfristig könnte das Modell auch auf die ambulante Versorgung ausgedehnt werden. Bis dahin ist allerdings noch vieles zu klären – auch die Rahmenbedingungen sind noch zu optimieren. Was den Kassen die Leistung der Apotheken letztlich wert ist und ob die derzeit gezahlten zwei Euro eine realistische Summe sind, will Möhlmann jetzt noch nicht mit Bestimmtheit sagen: "Über Geld können wir nicht reden, bevor wir nicht wissen, welchen Mehrwert wir schaffen." Sehe man erhebliche Einsparungen, werde man über Anreize nachdenken können.



AZ 2011, Nr. 9, S. 3

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Modell zur patientenindividuellen Verblisterung

Gut 10 Prozent weniger Verwurf und Kosten

7x4-Wochenblister in Heimen

Berliner Pilotprojekt läuft aus

Berliner Modellprojekt zur Verblisterung

Zahl und Dauer der Krankenhausaufenthalte sinkt

Schlagabtausch zwischen Thüringer Apothekern und Blisterunternehmen

Streit um Neuverblisterung

Neuverblisterung von Arzneimitteln

Der Streit geht weiter

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.