Gesundheitspolitik

Flach: Überwälzung auf Apotheken nicht hinnehmbar

Koalition stellt Großhandelsmargen wieder auf den Prüfstand

Berlin (lk). Die Regierungskoalition will nicht hinnehmen, dass der pharmazeutische Großhandel seine Margenkürzung vollständig auf die Apotheken abwälzt. "Wenn wir erkennen, dass es eine Übertragung eins zu eins auf die Apotheken gibt, dann müssen wir uns wieder an den Tisch setzen", sagte FDP-Gesundheitspolitikerin Ulrike Flach. "Das können wir als klares Signal an die Apotheker geben. Das ist nicht Sinn der Gesetzgebung. Deswegen sind wir da kritisch und wollen auch Nachsteuern, falls es sich so herausstellt."

Sehen Sie zu diesem Thema auch das Video-Interview mit FDP-Gesundheitspolitikerin Ulrike Flach.

Flach forderte im Interview mit DAZ-TV die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) auf, dies der Regierungskoalition mit entsprechenden Zahlen zu belegen: "Wir möchten an dieser Stelle die ABDA ausdrücklich bitten, uns die aktuellen Zahlen zu liefern, damit wir sehen können, wie wirkt es sich aus." Wenn die Koalition jetzt erkenne, dass der Großhandel seine 200 Millionen Euro eins zu eins auf die Apotheken abwälze, "dann ist das nicht im Sinne des Gesetzgebers", sagte Flach weiter: "Natürlich müssen wir genau verfolgen, wie wirkt sich das aus. Das können wir aber nur mit den Zahlen der ABDA."

Flach wies die Kritik zurück, dass die Apotheken überproportional unter der Sparpolitik im Arzneimittelsektor leiden müssten: "Wir haben alle Leistungserbringer beim Sparen erfasst. Uns war von vornherein klar, dass wir auch die Apotheken nicht außen vor lassen konnten." Ursprünglich sei vorgesehen gewesen, dass der Großhandel die Einsparungen alleine hätte tragen müssen. Es habe aber die berechtigte Sorge der Apotheken gegeben, dass dann der Großhandel die gesamten 400 Millionen Euro auf die Apotheken überwälzen werde. Flach: "Wir haben uns mit der ABDA geeinigt, mit Herrn Becker und Herrn Wolf ausgemacht, dass man es sauber teilt."

Flach schloss nicht aus, im Fall einer Korrektur die gesamte Arzneimittelpreisverordnung zur Disposition zu stellen: "Wenn man erkennt, man muss nochmal Nachsteuern, kann man alles auf den Tisch legen."

Apothekenhonorar soll unangetastet bleiben

Keinen Einfluss nehmen will die FDP-Gesundheitspolitikerin auf die Höhe des Apothekenhonorars: "Die Politik will sich nicht langfristig in dieses Spiel einmischen. Ich bin liberal, ich maße mir nicht an zu überlegen, ob ein Apotheker genug verdient oder nicht." Sie gehe aber davon aus, dass es in zwei Jahren zu entsprechend ausgeglichenen Ergebnissen bei den Verhandlungen über den neuen Apothekenabschlag komme.

Nach dem Scheitern eines gesetzlichen Pick-up-Verbotes stellte Flach eine "untergesetzliche" Einschränkung des Betriebs von Pick-up-Stellen in Aussicht. Sie forderte die ABDA auf, Vorschläge für eine solche Regelung vorzulegen. Ob das in der Apothekenbetriebsordnung geschehe oder in einem anderen Gesetz sei egal. Flach: "Wichtig ist, dass wir den Versandhandel an der Stelle mit Auflagen versehen." Denn der Apotheker biete seine wertvollen Dienste an und "der Versandhandel geht darüber hinweg, weil er das nicht muss. An dieser Stelle können wir gesetzgeberisch Nachsteuern. Das wollen wir in Partnerschaft mit den Apotheken machen."




AZ 2011, Nr. 7, S. 1

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)