Gesundheitspolitik

Importeure im Clinch

CC Pharma und VAD streiten über Preisangaben in Software

Berlin (ks). Der Arzneimittelimporteur CC Pharma hat dem Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands e.V. (VAD) den Rücken gekehrt. Wie das Unternehmen am 15. Dezember mitteilte, habe man Edwin Kohl, dem VAD-Vorstandsvorsitzenden, tags zuvor hierüber informiert. Der VAD reagierte prompt und begrüßte dem Schritt: CC Pharma sei mit seinem eigenmächtigen Austritt einem Ausschluss zuvorgekommen.

Die CC Pharma GmbH mit Sitz in Densborn in der Vulkaneifel hat sich auf den (Parallel-)Import sowie den Vertrieb von Arzneimitteln für ausgesuchte Indikationen spezialisiert. Als Gründe für den Austritt aus dem VAD nannte das Unternehmen "unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Ausrichtung des Verbandes und der Zusammenarbeit der Verbandsmitglieder". Daher sehe man "keine Basis für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit und Mitgliedschaft im VAD".

Der VAD ließ daraufhin wissen, dass der Ausschluss von CC Pharma ohnehin Thema einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 9. Januar 2012 gewesen wäre. Dem Verband missfallen einzelne Geschäftspraktiken, die "gegen die allgemeinen Grundsätze der Arznei mittelimporteure Deutschlands verstoßen". Zu diesen Grundsätzen gehöre, dass importierte Arzneimittel für die Krankenkassen zu Einsparungen führen sollen und deshalb günstiger sein müssen als die Originalpräparate, so der VAD. Dies drücke sich auch in § 129 SGB V aus, wonach Apotheken verpflichtet sind, Importarzneimittel abzugeben, wenn diese unter Berücksichtigung aller zu gewährenden gesetzlichen Abschläge 15 Prozent oder mindestens 15 Euro günstiger sind als die Originalarzneimittel.

CC Pharma habe jedoch die "Intransparenz des deutschen Arzneimittelpreissystems ausgenutzt", lautet der Vorwurf aus dem Verband rund um Kohlpharma. Das Unternehmen habe Importarzneimittel angeboten, die nach ihrem in der Apothekensoftware hinterlegten Verkaufspreis der Apotheke günstiger erscheinen als das Original. Tatsächlich seien sie für die Krankenkasse aber teurer. Geschädigt seien nicht nur Kassen, sondern auch die abgebenden Apotheken. Sie könnten dies in ihrer Software nicht erkennen und setzten sich somit "nichts ahnend und unverschuldet" einem erhöhten Risiko der Retaxierung aus. "Damit ist die CC Pharma GmbH für den VAD als Mitgliedsunternehmen nicht länger tragbar", so der VAD.



AZ 2011, Nr. 51-52, S. 8

Das könnte Sie auch interessieren

„Genauso. Nur günstiger.“

VAD startet Kampagne pro Importe

Erstattungsbetrag und Importquote

Importeure: Wirtschaftlichkeit sichtbar machen

Arzneimitteldiebstähle Italien

CC Pharma: Rückruf im Wert von 200.000 Euro

Neuer CC-Pharma-Chef verspricht mehr Kontrollen

Vertrauen zurückgewinnen

AOK Baden-Württemberg hält Importquote für überholt, Importeure sind empört

Für und Wider Importarzneimittel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)