Recht

Weihnachtsgeld: Auch eine Unterschrift beendet "betriebliche Übung" nicht

(bü). Hat ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern bereits mehr als drei Jahre lang ohne tarifliche oder arbeitsvertragliche Verpflichtung Weihnachtsgeld gezahlt, so ist eine betriebliche Übung entstanden – und somit ein Rechtsanspruch für die Zukunft. Dieser Anspruch wird nicht dadurch ausgehebelt, dass der Arbeitgeber nach drei Jahrzehnten die Beschäftigten den Passus unterschreiben lässt, dass weitere Zahlungen jeweils von der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens abhängen – hier ausgelöst durch Kurzarbeit in dem betreffenden Jahr. (Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz im verhandelten Fall: Denn diese Unterschrift bedeutet lediglich, dass der Mitarbeiter die von dem Arbeitgeber einseitig neu vorgegebenen Modalitäten beim Weihnachtsgeld "zur Kenntnis genommen hat". Dies folge schon daraus, dass der Mann handschriftlich hinzugefügt habe "unterzeichnet am ..." und nicht "einverstanden" oder Ähnliches.)


(LAG Rheinland-Pfalz, 5 Sa 604/10)



AZ 2011, Nr. 47, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Von irrtümlicher Zahlung, freiem Ermessen und „betrieblicher Übung“

Weihnachtsgeld

1500 Euro für Apothekenmitarbeiter

Corona-Bonus statt Weihnachtsgeld?

... nicht mit Sonderzahlung verwechseln

Weihnachtsgeld...

Gratifikation kann bei Kündigung zurückgefordert werden

Nicht nur zur Weihnachtszeit …

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.