Recht

Eine Abfindung wird "brutto" ausgezahlt – es sei denn …

(bü). Die Zahlung einer Abfindung beim Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis gehört zu den "Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit" und ist vom Arbeitnehmer zu versteuern. Dies dann, wenn in der Vereinbarung weder "netto" noch "brutto" angegeben ist. Dafür sprechen die "betrieblichen Gepflogenheiten". Wer etwas anderes will, insbesondere eine Nettozahlung und die Verpflichtung des Arbeitgebers, die darauf anfallenden Steuern zu zahlen, der muss das ausdrücklich vereinbaren.


(LAG München, 6 Sa 277/08)



AZ 2011, Nr. 43, S. 6

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)