Gesundheitspolitik

Apotheker-Rat gefragt

Berlin (az). Neben Ärzten hat die persönliche Beratung durch Apotheker weiterhin einen hohen Stellenwert: 40 Prozent aller Deutschen informieren sich zu allgemeinen Gesundheitsfragen in Apotheken. Dies ergab eine Befragung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Die Umfrage dreht sich vor allem um die Volkskrankheit Schlaganfall. Es zeigt sich, dass die meisten Deutschen wohl wissen, wie sie einen Schlaganfall vermeiden: Rund 72% der 1000 Befragten gaben an, dass sie ihr persönliches Risiko durch eine gesunde Lebensweise selbst beeinflussen können. Dennoch erleiden hierzulande jährlich mehr als 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Die Stiftung beklagt, dass aus dem Wissen auch heute noch viel zu selten eine Änderung des Lebensstils resultiert.

Gefragt nach allgemeinen Gesundheitsthemen, erklärten fast 60% die Qualität der medizinischen Versorgung in Deutschland sei "eher gut" bis "sehr gut". Nur knapp 11% stuften sie als "eher schlecht" oder "sehr schlecht ein".

Die Befragung zeigte auch, dass immer mehr Menschen zu Gesundheitsthemen das Internet zur Rate ziehen: Rund ein Drittel der Bevölkerung – insbesondere die jüngere Generation – nutzt dieses Medium.



AZ 2011, Nr. 35, S. 3

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsumfrage

Apotheker-Rat gefragt

Umfrage der DAK-Gesundheit

Krebs weiterhin gefürchtetste Krankheit

Bericht vom Management-Kongress Mallorca

Lust auf Apotheke

Facebook und Social Media für Apotheken

Heilsbringer oder Heimsuchung?

Stada Gesundheitsreport 2015 deckt große Lücken auf

Wenig Gesundheitswissen

Apobank-Umfrage bei Heilberuflern / Was sind die Treiber, was sind die Hindernisse?

Nachhaltigkeit ja, aber mit mehr Unterstützung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.