Recht

Schadhafte Ware muss ausgetauscht werden

(bü). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass Firmen, die Kunden etwas Schadhaftes geliefert haben (zum Beispiel Kühlschränke, Waschmaschinen oder Fliesen), auf eigene Kosten die Waren aus- und wieder einbauen müssen. Bisher sahen die Geschäftsbedingungen in Deutschland im Regelfall nicht vor, dass der Verkäufer die Montage- und Lieferkosten beim Ersatz beschädigter Ware zu tragen habe. Der EuGH urteilte, es sei ein erheblicher Bestandteil des europäischen Verbraucherschutzes, dass Käufern durch mangelhafte Ware kein Schaden entstehen dürfe.


(EuGH, C 65/09 u. a.)



AZ 2011, Nr. 29, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

BGH: Vermisste Feststellungen zur Geeignetheit der Rx-Preisbindung könnten nachgeholt werden

Eine Chance für EuGH 2.0?

Cannabidiol-Produkte können Lebensmittel sein

CBD: Novel-Food-Anträge werden nun weiter geprüft

Bedarfsplanung in Österreich

Das muss flexibler werden

Ist bei der Preisbindungsfrage das letzte Wort gesprochen?

Neue EuGH-Vorlage wahrscheinlich, Ausgang ungewiss

Arzneimittelpreisrecht vor dem EuGH

Mand: Rx-Boni-Verbot wird Bestand haben

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.