Gesundheitspolitik

Schweizer Apotheker klagen gegen Zur Rose

Ärger über OTC-Versand

BERLIN (ks). In der Schweiz wehren sich die Apotheker gegen den Versandhandel mit nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln: Der Apothekerverband Pharmasuisse hat Klage gegen die Versandapotheke Zur Rose eingelegt, die seit Anfang des Jahres nicht nur rezeptpflichtige, sondern auch OTC-Arzneien verschickt.

Anders als in Deutschland ist in der Schweiz der Arzneimittelversand ausdrücklich nur dann erlaubt, wenn eine ärztliche Verschreibung vorliegt. Daher hat Zur Rose bislang lediglich rezeptpflichtige Medikamente versendet. Seit Jahresbeginn testet die schweizer Apotheke aber einen Weg, auch Rezeptfreies an ihre Kunden zu bringen: Bei einer Bestellung aus dem Katalog oder im Internetshop müssen diese nun Fragen zum aktuellen Gesundheitszustand beantworten – und zwar vor jeder Bestellung, mittels eines Fragebogens der online und im Katalog zu finden ist. Dieser werde sodann von einem "telemedizinischen Partner kritisch geprüft", erklärte eine Sprecherin der Zur Rose-Versandapotheke gegenüber der AZ. Unter anderem werde abgeglichen, ob mögliche Wechselwirkungen mit anderen bestellten Arzneimitteln bestehen. Wenn die Verträglichkeit aus Sicht der kooperierenden Ärzte gewährt ist, wird die Freigabe erteilt – ein Rezept wird ausgestellt.

Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli erklärte gegenüber dem Schweizer "SonntagsBlick", dass der Versand der nicht rezeptpflichtigen Medikamente vorerst mit Kunden getestet wird, die sich bereits rezeptpflichtige Produkte per Post zukommen lassen. Der Thurgauer sieht sich durch die Nachfrage der Kunden bestätigt: "Es läuft rund, wir liegen mit den Verkaufszahlen über Plan." Auch die Erfahrung in Deutschland – wo der OTC-Versand bereits seit 2004 erlaubt ist – zeige, dass das für die Schweiz neue Angebot einem Kundenbedürfnis entspreche.

Dem Apothekerverband Pharmasuisse ist dieses Vorgehen jedoch ein Dorn im Auge. Er hat kürzlich beim Departement für Finanzen und Soziales des Kantons Thurgau Klage gegen die Versandapotheke Zur Rose eingereicht. Wegen fehlender Fachberatung sei der Patientenschutz nicht mehr gewährleistet, argumentieren die Apotheker. Pharmasuisse-Präsident Dominique Jordan sagte: "Für Pharmasuisse stellt sich die Frage der Gleichberechtigung in Sachen Auflagen zwischen Versandhandel und stationären Apotheken." Zur Rose ermögliche mit dem neuen Service "unkontrollierte Selbstbedienung", Arzneimittel seien aber keine Bonbons.

Doch Zur Rose-Chef Oberhänsli lässt sich vorerst nicht durch die Klage beeindrucken. Bis das Urteil gefällt wird, dürften ohnehin Monate, wenn nicht Jahre vergehen. "Bis zu einem gegenteiligen Urteil machen wir unverändert weiter", so Oberhänsli. Er überlegt eher, die erste Testphase mit den bestehenden Kunden weiter auszuweiten – etwa durch eine Zusammenarbeit mit dem Schweizer Einzelhandels-Riesen Migros.



AZ 2011, Nr. 18, S. 3

Das könnte Sie auch interessieren

Arzt muss Patient vor Verschreibung persönlich sehen – Zur Rose-Modell rechtswidrig

Schweiz: Dämpfer für den Versand

Versandhandel Schweiz

Zur Rose drängt auf OTC-Markt

Zur Rose unterliegt vor Schweizer Bundesgericht

Schweizer OTC-Versand wird in die Schranken gewiesen

Strafprozess in der Schweiz

Freispruch für Oberhänsli

Staatsanwaltschaft Thurgau erhebt Anklage wegen Widerhandlungen gegen das Heilmittelgesetz und das Bundesgesetz über den unlauteren Wettbewerb

Zur-Rose-Chef Oberhänsli unter Beschuss

DocMorris-Mutter eröffnet Flagship-Store in Bern

Zur Rose geht offline

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.