Wirtschaft

Rentner mit Zusatzeinkünften und Studenten sollten nachrechnen

Fast 300 Euro Beitragserstattung für das Jahr 2010

(bü). Rentner, die noch in einem Arbeitsverhältnis stehen, werden vielfach mit höheren Beiträgen zur (Kranken-)Kasse gebeten als "Nur"-Arbeitnehmer. Das trifft auf alle Frauen und Männer zu, deren Arbeitsverdienst plus gesetzliche Rente plus Pension oder Betriebsrente im Jahr 2010 3750,00 Euro im Monat überstiegen haben und denen von ihrer Rente Krankenversicherungsbeiträge einbehalten worden sind. Ihnen steht für 2010 eine Erstattung der Beiträge zu, die sie über die monatliche Beitragsbemessungsgrenze von 3750,00 Euro hinaus an ihre Krankenkasse gezahlt haben.

Wichtig: Da die Krankenkassen solche Überzahlungen nicht von sich aus feststellen können, gibt’s Geld nur auf Antrag zurück, der formlos gestellt werden kann. Erstattet wird der überzahlte Betrag, der von der Rente einbehalten wurde.

Beispiel: Gesetzliche Rente im Jahr 2010: 1500,00 Euro; Betriebsrente: 500,00 Euro; Arbeitsverdienst: 2000,00 Euro. Das Gesamteinkommen dieses Rentners von 4000,00 Euro monatlich ist mit Beitragsabzügen zur Krankenversicherung belegt worden: Der Verdienst und die gesetzliche Rente mit 7,9 Prozent, die Betriebsrente sogar mit 14,9 Prozent. Da die Bemessungsgrundlage für die Beiträge (3750,00 €) durch die Einkünfte dieses Rentners um 250,00 Euro pro Monat überschritten wurde, sind für 2010 aus 12 x 250,00 Euro die 7,9 Prozent aller Beiträge zu erstatten, die von der gesetzlichen Rente abgezogen wurden – zusammen 237,00 Euro.

Lohnen kann sich ein Antrag auf Rückzahlung von Beiträgen bei der Krankenkasse auch, wenn zwar die laufenden Einkünfte, also Gehalt plus Rente plus Betriebsrente, nicht höher waren als die Beitragsbemessungsgrenze. Wenn der Rentner im Arbeitsverhältnis aber Weihnachtsgeld oder andere Einmalzahlungen erhalten hat, wodurch der Grenzbetrag von 3750,00 Euro in den betreffenden Monaten überschritten wurde. Auch dann gibt es die dadurch überzahlten Beiträge aus der Rente zurück.

Auch Studenten, die eine Waisenrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen, können sich auf eine Finanzspritze ihrer Krankenkasse freuen. Haben sie ihren Studenten-Monatsbeitrag von 53,40 Euro gezahlt und wird ihnen zugleich von ihrer Waisenrente ein Kassenbeitrag abgezogen, so können sie sich diesen Anteil in voller Höhe erstatten lassen – maximal bis zur Höhe des Studentenkassenbeitrags von 53,40 Euro monatlich.

Das zuvor für die Krankenversicherung beschriebene Procedere gilt auch für die Beiträge zur Pflegeversicherung – mit der Besonderheit, dass hier die vollen Beiträge zu erstatten sind, weil Rentner die Beiträge allein aufzubringen haben. Beispiel: 4000 Euro Gesamteinkommen. Beiträge an die Pflegeversicherung: (1,95% von 3000 € =) 58,50 Euro Erstattung (Bei Kinderlosen: 66 €).

Rentner, die einer gesetzlichen Krankenkasse als freiwilliges Mitglied angehören, haben die aufgezeigten Erstattungsmöglichkeiten nicht. Ihnen wird von der Rente kein Beitrag abgezogen, der wieder erstattet werden könnte. Stattdessen erhalten diese Rentner von ihrem Rentenversicherungsträger einen Beitragszuschuss (derzeit in Höhe von 7,3%) zu ihrer Rente, den sie an ihre Krankenversicherung weiterleiten. Und das auch dann, wenn von ihnen bereits – zum Beispiel vom Arbeitsverdienst – der Höchstbeitrag zu zahlen war.



AZ 2011, Nr. 10, S. 4

Das könnte Sie auch interessieren

Teil 1: Warum von der Rente oft weniger bleibt als gedacht

Böse Überraschung im Alter

Niedrigere Beiträge in der Krankenversicherung der Rentner

Jetzt zahlen, später sparen

Teil 2: Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auf private Lebens- und Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht

Böse Überraschung im Alter

AZ-Tipp: Lebens- und Rentenversicherung

Hohe Krankenversicherungsbeiträge mindern Einmalzahlung

Teil 3 – Neuregelungen im Arbeits-, Sozial- und Mietrecht

Was sich 2015 alles ändert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.