Prisma

Nitrosamine auf unserer Haut

Tabakrückstände sind offenbar nicht nur für aktive oder passive Raucher schädlich, sondern werden auch als Niederschlag auf Oberflächen zum gesundheitlichen Risiko. Nach Aussagen amerikanischer Wissenschaftler bilden Nicotinbeläge an der Luft krebserregende Substanzen, die anschließend über die Haut aufgenommen werden können.
Foto: DAK/Wigger

Insbesondere Kleinkinder in Raucherhaushalten sind neben dem so genannten "second-hand smoke" der zusätzlichen Gefahr des "third-hand smoke" ausgesetzt. Die auf alltäglichen Gegenständen befindlichen Nicotinablagerungen werden von ihnen beim Krabbeln über Haut und Mund aufgenommen. Wie die Forscher herausfanden, entstehen durch die Reaktion der Tabakrückstände mit Luftbestandteilen Nitrosamine. Im Labor wurde dazu ein Cellulose-Substrat mit nicotinhaltigem Wasserdampf behandelt und anschließend salpetriger Säure ausgesetzt, wie sie häufig in geschlossenen Räumen zu finden ist. Innerhalb kürzester Zeit bildeten sich durch die Reaktion von Säure und Tabakrauch Nitrosamine, die zudem besonders stabil zu sein scheinen. war

Quelle Destaillats, H.: PNAS, DOI: 10.1073/pnas.0912820107

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fall Ranitidin wirft viele neue Fragen auf und sorgt für große Verunsicherung

Nitrosamine all überall

Eine Bewertung aus toxikologischer Sicht

Wie gefährlich ist NDMA in Valsartan?

Nitrosamin-Verunreinigungen

Was wurde eigentlich aus Ranitidin?

Wie die Entstehung verhindert werden kann

Nitrosamine – kein neues Problem

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.