Prisma

Nervenzellen mit Licht steuern

Europäische Wissenschaftler wollen besser verstehen, wie epileptische Anfälle entstehen. Dazu setzen sie auf Nervenzellen, die so modifiziert sind, dass sie sich durch Licht steuern lassen.

Bei einem epileptischen Anfall entladen sich gleichzeitig große Gruppen von Nervenzellen. Könnte man diese neuronale Synchronisation unterbinden, ließen sich wahrscheinlich auch die Anfälle verhindern. Wie es zur Synchronisation kommt, ist aber noch weitgehend unbekannt. "Bislang war es zwar möglich, gezielt einzelne Nervenzellen zu stimulieren oder ihre Aktivität zu messen", sagt dazu Prof. Dr. Heinz Beck von der Universität Bonn, "die Methoden haben aber ihre Grenzen, wenn es um Netzwerke von vielen hundert Zellen geht". Um dies zu ändern, setzt er auf Nervenzellen, die so modifiziert sind, dass sie sich durch Licht steuern lassen. Bei Bestrahlung öffnen sich so genannte Opsine und generieren ein elektrisches Signal "Wir wollen diese Opsine vor allem einsetzen, um die Aktivität von hemmenden Neuronen gezielt zu steuern", sagt Beck. Denn diese kontrollieren die neuronale Erregbarkeit und damit wohl auch die Synchronisierung von Nervenzellverbünden. ral

Quelle Pressemitteilung der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom 22.2.2010

Das könnte Sie auch interessieren

Versuche mit Zebrafisch-Embryonen sorgen für Überraschung

Neuronen regulieren Vaskularisation im Rückenmark

Neuer Wirkmechanismus bei Antidepressiva?

SSRI wirken antidepressiv - auch ohne Reuptake-Hemmung

Medizin-Nobelpreis 2017 für die Erforschung der inneren Uhr

Wer tickt in mir?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.